Kimi Räikkönen

Den sprudelnden Schluck Schampus hat Kimi Räikkönen sich in Melbourne redlich verdient!

Unser Star des Tages Kimi Räikkönen sorgte mit seinem ersten Platz beim Grand Prix von Australien in Melbourne für eine dicke Überraschung unter den Formel-1-Experten. Der 33-jährige Finne verwies den Vize-Weltmeister Fernando Alonso und den amtierenden Champ Sebastian Vettel auf die die Plätze zwei und drei!

Kimi Räikkönen hat am Wochenende für eine dicke Überraschung gesorgt. Auf der Strecke, auf der er 2001 sein Formel-1-Debüt feierte und direkt in die Punkte fuhr, blieb der Iceman auch am Sonntag cool und zog mit einer genialen Zwei-Stopp-Strategie an der Konkurrenz vorbei. Während Vettel, Alonso und Co. aller drei Mal zum Reifenwechsel in die Box mussten, schonte Räikkönen seine Pirelli-Gummis und konnte so einen Boxenstopp und wertvolle Sekunden sparen.

"Ich hab' euch doch gesagt, dass das Auto gut ist", gab der Finne per Teamspeak durch – sonst ist er eher dafür bekannt, seine Crew über den Boxenfunk zu beschimpfen. Nicht verwunderlich: Der 33-Jährige sorgt auch Abseits der Piste mit wilden Party-Eskapaden immer wieder für Schlagzeilen. Er soll sogar schon einmal mit einem aufblasbaren Plastikdelfin im Arm schlafend auf einer Parkbank gesichtet worden sein...

 

Kimi Räikkönens Karriere

Kimi Räikkönen hatte im zarten Alter von 9 Jahren einen Motor unter dem Hintern. Das war 1988 als er ganz klassisch mit Kartsport in der finnischen Junioren-Klassen in den Rennsport einstieg und direkt den ein oder anderen Sieg einheimste. Es folgten mehrere Titel in den höheren Kartsport-Klassen.

999 ging er dann in der britischen Formel Renault, in der er ein Jahr später einen überragenden Gesamtsieg nach Hause fuhr. Sein überaus großes Talent sorgte dafür, dass Sauber 2001 auf den jungen Finnen aufmerksam wurde – das Formel-1-Team hatte noch einen Cockpit-Platz als Testfahrer zu vergeben. Kimi Räikkönen, der zu dem Zeitpunkt erst 23-Profi-Rennen gefahren hatte – für einen Formel-1-Debütanten eine sehr geringe Zahl – fuhr aber so gute Zeiten, dass er direkt in der Königsklasse der Motorsports an den Start gehen durfte. Erst 2007, holte er dann seinen ersten F-1-Weltmeistertitel.

Zwei Jahre später verabschiedete er sich vorübergehend aus dem Formel-1-Zirkus und wechselte von der Asphalt-Piste auf den die buckelige Off-Road-Pfade in der WRC, der World Rally Championship. Nachdem der Finne 21 Rallyes für Citröen gefahren hatte, führten seine Wege dann wieder zurück in die Formel 1 und er geht seitdem für Lotus an den Start. Und wer weiß, vielleicht macht der coole Finne dieses Jahr wieder ganz groß von sich reden, denn: sein Lotus scheint perfekt auf den Iceman abgestimmt zu sein.

 

Räikkönens Steckbrief

bee90f7a05de28a277decd3b4077ba1f

Name: Kimi Matias Räikkönen

Spitzname: Iceman

Geburtsdatum: 17.10.1979

Alter: 33

Nationalität: Finnland

Team: Lotus

Vertrag: bis 2013 mit Option auf Verlängerung

Größe: 1,75 m

Gewicht: 63 kg

Modell: Lotus E21

Reifen: Pirelli

Bremsen: AP Racing und Brembo

Felgen: OZ

Getriebe: 7-Gang semi-automatic

Debüt: 04.03.2001 Grand Prix von Australien

Privatauto: Lotus Evora und Renault Megane RS (250 PS)

 

Räikkönens verrücktes Lenkrad

Weil sich der Finne nach einem zweijährigen Ausflug in den Rallye-Sport über die vielen Knöpfe im Formel-1-Cockpit beschwerte, bekam er vom Team eine ganz spezielle Sonderanfertigung spendiert. Alle Hebel, Tasten und Schalter haben zwar die üblichen Funktionen wie DRS, Kers und Boxenfunk sind aber anders beschriftet. Like, Tweet, Mama anrufen, Springen, Banane und Angry Birds sind nur einige der witzigen Schriftzügen auf den Knöpfe. Dass der Finne trotzdem den Überblick bewahrt, hat er am Sonntag in Melbourne auf eindrucksvolle Weise gezeigt, und: Man muss ihn bei der Frage nach dem F1-Champ 2013 auf jeden Fall mit auf der List haben, da sind sich viele Experten einig.