Kartenfestival am 3. Spieltag | Platzverweise | Rote Karte

Notbremse in der 14. Minute: Schiri Bastian Dankert (r.) zeigt den roten Karton für Schalkes Kapitän Benedikt Höwedes (l.).

So viele Platzverweise gab's an einem Bundesliga-Spieltag in der Geschichte erst einmal. Nur in den Begegnungen vom Samstag sahen sieben Profis Gelb-Rot oder Rot!

Absolutes Negativbeispiel: Die Partie zwischen Hannover 96 und Schalke 04. Schalke Youngster Julian Draxler bezeichnete das Spiel zurecht als "Grottenkick". Wohl nicht nur wegen der unterirdischen Leistung der Königsblauen, die sich nach dem dritten Spieltag mit nur einem Zähler auf eimal im Tabellenkeller wieder finden, sondern auch wegen er ausgesprochen hohen Anzahl an Platzverweisen.

Bereits in der 14. Minute gab's den roten Karton für Schalkes Kapitän Benedikt Höwedes. Der Innenverteidiger wusste sich nicht anders zu helfen, als Hannovers Mame Diouf mit einer Notbremse von den Beinen zu hole und das hieß folgerichtig: Platzverweis.

Gleiches Schicksal ereilte seinen Team-Kollegen Christian Fuchs in der 85. Minute. Nachdem sich der Schalker bereits sechs Minuten zuvor wegen eines Fouls an Didier Ya Konan den gelbe Karton gesehen hatte, holte Fuchs sich aufgrund eines erneuten Foulspiels Gelb-Rot ab.

Zwischenzeitlich holte sich auch der Hannoveraner Elfmeter-Torschütze Szabolcs Huszti die Rote ab. er hatte den heran eilenden Tim Hoogland übersehen und mit dem Fuß im Gesicht erwischt!

Drei Platzverweise in einem Spiel gab es in der Bundesliga zuletzt vor einem guten Jahr, als am 10. März 2012 Hertha BSC Berlin beim 1. FC Köln zu Gast war.

Huszti (l.) sieht Rot.
Huszti (l.) sieht Rot.

Doch es sollte noch dicker kommen, denn: Auch in der Partie Hoffenheim gegen Freiburg gab es insgesamt drei Platzverweise:

Ganz besonders tragisch: Sejad Salihovic verwandelt in der 9. Minute einen Elfer zur 1:0-Führung für die Kraichgauer und sieht direkt im Anschluss Rot – wegen einer Ohrfeige. Blöd gelaufen! Auch für Freiburgs Admir Mehmedi, der sich in der 90. Minuten noch den roten Karton abholte. Wegen eines überharten Einsteigens in einen Zweikampf. Bereits in der ersten Hälfte musste sein Mannschaftskamerad Francis Coquelin vom Platz. In der 40. Minute sah der Freiburger Gelb für ein Foulspiel und nur eine Minute später Gelb-Rot wegen wiederholtem Foulspiel. Das grenzt schon an Dummheit!

Richtiggehend gesittet ging es in Mainz zu, wo die Wölfe zu Gast waren. Lediglich Wolfsburg Neuzugang Luiz Gustavo flog vom Platz. Nach einem taktischen Foul an Nicolai Müller und sah er Gelb – bereits die zweite in der Partie.

Bleibt zu hoffe, dass es in den Sonntagspartien fairer zugeht!