Julian Green Blog: "Die Mentalität im Team stimmt!"

Julian Green pendelt viel zwischen Trainingsplatz, Stadion und Wohnung.
Julian Green pendelt viel zwischen Trainingsplatz, Stadion und Wohnung.

Hallo zusammen,

schon sind wieder 14 Tage vorbei - Zeit für Eintrag Nummer zwei.

Obwohl ich vor allem in der vergangenen Woche mehr Zeit in Hotels als in meiner Wohnung verbracht habe, haben einige Freunde und meine Mutter, die als Lehrerin arbeitet, die bayerischen Herbstferien genutzt und mich in Hamburg besucht. Ich habe mich darüber sehr gefreut und wir haben zwischen meinen Trainingseinheiten und den Spielen einiges gemeinsam unternommen. Besonders lustig war das Schwarzlicht-Minigolfen!

Schläger und Bälle haben Neon Farben und natürlich sind auch die Bahnen und Löcher beleuchtet. Zusätzlich haben wir 3-D Brillen getragen, wodurch der Parcours zu einer echten Herausforderung geworden ist. Mein Ballgefühl hat mir hier leider nichts geholfen, Platz drei von vier und das sogar hinter meiner Freundin. Das kratzt kurzzeitig schon am Stolz. Aber Spaß gemacht hat es trotzdem sehr! Und die wirklich wichtigen Spiele für mich fanden auf dem Rasen statt.

Ich habe die letzten beiden Wochen ganz ohne Einschränkungen trainiert und mich über meine Einwechslung in Berlin sehr gefreut. Leider lagen wir zu dem Zeitpunkt schon 0:2 zurück und haben es nicht mehr geschafft das Spiel zu drehen.

Der Start in unsere 9. Bundesliga-Partie war gut und selbstbewusst. In den ersten Minuten haben wir das Spiel dominiert. Wenn wir hier die Chance nutzen und früh in Führung gehen, hätte das Spiel sicher eine andere Entwicklung genommen. So aber haben wir nach der Anfangsphase den Faden verloren und mussten am Ende ohne Punkte nach Hause fahren. Für das Pokalspiel gegen Bayern brauche ich keine große Spielanalyse zu liefern - da waren wir dieses Mal chancenlos.

Für die laufende Saison war es wichtig, dass wir die beiden Niederlagen trotzdem schnell abhakten und uns auf das Spiel gegen Leverkusen konzentrierten. Das hat auch funktioniert. Die Mentalität der gesamten Mannschaft war top und wir haben uns den ersten Heimsieg dieser Saison im wahrsten Sinne des Wortes erkämpft. Mit dieser Entschlossenheit wollen wir am Sonntag auch den Wolfsburgern entgegen treten.

Ein kleines Highlight für mich persönlich war die Nominierung für den Golden Boy letzte Woche. Es ist schön und macht mich stolz von Fachjournalisten zu den aussichtsreichsten U21 Spielern europaweit gezählt zu werden. Ich hoffe, dass ich zukünftig immer mehr Gelegenheiten haben werde auch in der Bundesliga zu zeigen warum.

 

Euer Julian