Jugendspieler töten Linienrichter in Holland – Was ist da passiert?

Das Vereinsheim der Buitenboys und ein Bild von Richard Nieuwenhuizen

In Holland haben Jugendspieler einen Linienrichter im Anschluss an ein Fußballspiel verfolgt und attackiert. Der Familienvater starb wenig später nach Schlägen und Tritten gegen seinen Kopf im Krankenhaus. Was ist dort passiert?

In Holland ist es wie auch in manchen deutschen Landesverbänden üblich, dass die Schiedsrichter bei Jugendspielen an der Linie von Amateur-Linienrichtern unterstützt werden. Beide Mannschaften stellen üblicherweise einen Linienrichter, oft sind das Väter, Betreuer oder andere Vereinsangehörige. Was die Linienrichter anzeigen entscheidet der Schiedsrichter, im Normalfall geht es aber nur darum, ob der Ball im Aus war oder nicht.

Am Sonntag spielte in Holland eine B-Jugend-Mannschaft des Klubs SC Buitenboys aus Almere gegen Nieuw-Sloten, einen Verein aus Amsterdam. An der Linie der Buitenboys stand Richard Nieuwenhuizen, der Vater von einem der Spieler. Was genau während des Spiels passiert ist, ist nicht bekannt. Aber ein paar der Spieler von Nieuw-Sloten fühlte sich von Nieuwenhuizen benachteiligt. Was danach geschah ist unfassbar und nicht zu begreifen. Jeder Sportsmann lässt nach dem Spiel seinen Ärger auf dem Platz und gibt Gegenspielern und Schiedsrichtern die Hand. In Almeren attackierten die 15- und 16-jährigen Spieler von Nieuw-Sloten den Schiri-Assistenten nach dem Spiel. Als der 41-Jährige vor den Angreifern floh, verfolgten sie ihn und holten ihn auf dem Dorfplatz von Almeren ein. Dort gingen die Attacken weiter. Als Nieuwenhuizen auf dem Boden lag, traten die Täter ihm sogar noch gegen den Kopf. Dabei wurde er so stark verletzt, dass er wenig später im Krankenhaus starb. Der Sohn des Verstorbenen musste alles mit ansehen.

Die Täter wurden gefasst und verhaftet. Die Mannschaft der Jugendlichen wurde sofort aus dem Spielbetrieb genommen und in ganz Holland sind die Menschen geschockt. Politiker und Fußballer meldeten sich zu Wort und sind sehr betroffen. Niemand kann verstehen, dass ein Fußballspiel solche Konsequenzen haben kann. Egal, wie schlecht ein Schiedsrichter auch pfeifen mag, Gewalt ist niemals richtig. Dadurch werden seine Entscheidungen nicht mehr verändert. Und ein Fußballspiel ist auf gar keinen Fall ein Menschenleben wert.