Jose Mourinho sorgt für Chaos Auspfeifen im Stadion Fans Ärger mit Präsident

José Mário dos Santos Félix Mourinho trainiert seit der Saison 2010/11 den spanischen Verein

Riesen-Durcheinander bei Real Madrid. Jose Mourinho soll laut spanischen Medien nach der Saison weg sein. Das spanische Sportblatt "Marca" schreibt schon "Scheidung in Sicht". Mourinho, der Real Madrid seit der Saison 2010/11 trainiert, sagt zu den Spekulationen bisher nichts. Macht aber durch verrückte Aktionen auf sich aufmerksam.

Vor dem Derby gegen Atlético Madrid stellte sich José Mourinho den Fans zum Auspfeifen zur Verfügung, damit dies nicht während des Spiels passiert. Da wollte aber keiner pfeifen, nur 3000 Anhänger waren zu diesem Zeitpunkt überhaupt schon im Stadion. Reals Präsident Florentino Perez fand die Aktion total daneben. Nicht die erste bescheuerte Idee von Mourinho. So sieht es zumindest Perez, der Präsident hat wohl die Faxen dicke. Und weil Real in dieser Saison auch nicht wirklich gut spielt, sind sie die spanischen Medien sicher, dass "Mou" nach der Saison wechselt. Trotz seines Vertrags bis 2016 wird er schon bei Manchester City oder im Doppelpack mit Cristiano Ronaldo bei Paris St. Germain gehandelt.

In der am Donnerstag erscheinenden neuen BRAVO-Sport-Ausgabe nehmen wir Real Madrid mal genauer unter die Lupe und sprechen über den Mega-Rückstand auf Barca und die Probleme in der Champions League. Wir durchleuchten Mourinhos große Fehler und erklären, warum [tag:özil]Özil[/tag] als Sündenbock herhalten muss.