Jagt der FC Bayern Andrea Pirlo? Top-Transfer des Juve-Stars?

c61f9dc0e3cda8089d2c04e583062e5b

Der FC Bayern ist offenbar an Juve-Star Andrea Pirlo interessiert. Der italienische Regisseur hatte sich bei der EM in den Vordergrund gespielt. Die Bayern bieten nach Informationen italienischer Zeitungen 10 Millionen Euro für einen Transfer. Der deutsche Rekordmeister hat die Meldung dementiert. Ob der Transfer damit vom Tisch ist, ist aber noch unklar. Denn der FCB könnte Pirlo gut gebrauchen.

Der FC Bayern bietet 10 Millionen Euro für Andrea Pirlo – Juventus Turin ist das wohl noch zu wenig. Italienische Zeitungen berichten berichten über das Angebot der Bayern. Auf den ersten Blick ist dieser Transfer nicht so ganz verständlich. Schließlich ist Pirlo schon 33 Jahre alt. Und das Mittelfeld der Bayern mit Bastian Schweinsteiger, Toni Kroos, Luiz Gustavo und als Backup Anatoli Timoschtschuk ist gut besetzt. Oder?

Leader & Spielmacher gesucht

Was den Bayern im Mittelfeld fehlt sind zwei Dinge: Ein "Sechser", der sich nach vorne orientiert und das Spiel macht und ein Leader. Bastian Schweinsteiger, der das Spiel der Bayern normalerweise lenkt, spiel selten die tödlichen Pässe, die Pirlo so perfekt beherrscht. Und genauso wie ihr, findet auch die Bayern-Führung, dass Schweini kein richtiger Boss ist. Ihm würde die Kombination mit Andrea Pirlo sogar besonders gut tun. Denn der Italien-Star würde ihn entlasten, Schweini müsste nicht mehr die ganze Last des Bayern-Spiels tragen. Toni Kroos kämpft im Moment damit, den nächsten Schritt zu machen um nicht als ewiges Talent zu enden. Und die anderen Alternativen sind vor allem Defensivspieler. Was Andrea Pirlo auszeichnet und wie seine bisherige Karriere verlief, lest ihr hier!

Bayern dementiert – nur Taktik?

Der FC Bayern hat zwar mittlerweile dementiert, dass es schon ein Angebot an Juve gibt. Dennoch besteht das Problem auf der Doppel-Sechs der Bayern. Und dass die Bayern dem Gerücht widersprechen ist klar – selbst wenn sie an Pirlo interessiert sind, müssen sie zunächst tiefstapeln und dürfen nicht zu viel ihrer Wunschspieler preisgeben. Sonst steigt der Marktwert schnell in die Höhe oder andere Klubs bieten mit.