Inter und Juve: Transfer-Theater

Die Vereine waren schon einig. Doch um den Tausch von Juves Mirko Vucinic und Inters Fredy Guarin ist mächtig Theater entbrannt.

Der Juve-Spieler Mirko Vucinic wollte nach Mailand und Fredy Guarin von Inter nach Turin. Und auch die Klubs wollten dieses Tauschgeschäft. Doch wütende Proteste der Fans in sozialen Netzwerken stoppten den Deal.

So ein Transfer-Theater gibt es selten. Nachdem Mirko Vucinic (Juventus Turin) zunächst mit Arsenal und Fredy Guarin (Inter Mailand) mit Chelsea in Verbindung gebracht wurden, deutet sich ein Tausch der beiden Offensivspieler zwischen Inter und Juve an. Am Montagnachmittag steht der Deal so gut wie fest.

Doch am frühen Abend drücken Fans über Facebook und Twitter ihren Unmut über das Vorhaben aus, es gibt einen regelrechten „Shit-Storm“. Daraufhin bricht Inter die Verhandlungen ab. Juventus ist sauer über den Rückzieher und Guarin, der für Gespräche in Turin weilte, droht sogar mit Trainingsstreik, sollte sein Transfer scheitern.

Inter versucht dann unabhängig von Guarin Vucinic zu verpflichten. Da das für Juve aber uninteressant ist, werden die Verhandlungen über den Tausch der Angreifer wieder aufgenommen. Inter fordert noch eine zusätzliche Ablöse von drei Mio. Euro.

Am späten Abend erzielen beide Klubs eine grundsätzliche Einigkeit. Am Dienstag wird die Ablöse, die Turin noch zahlen soll, auf 1,5 Mio. Euro festgelegt. Nur Inter-Präsident Erick Thohir muss jetzt noch zustimmen.

Tut er aber nicht! Am Dienstagnachmittag blockiert er den Transfer und lässt sich auch nicht von seinem Vorgänger Massimo Moratti umstimmen. Kurze Zeit später demonstrieren Inter-Fans vor der Klub-Zentrale in Mailand. Damit ist der Deal vorerst geplatzt, das verkündigt Inter auf der Vereinshomepage.

Was für ein Theater! Wir sind gespannt wie es weitergeht…