Hulk hat die Schnauze voll!

Hulk will am liebsten zum BVB wechseln und fragte bei Sebastian Kehl nach.

BVB-Kapitän Sebastian Kehl dachte wohl er hört nicht richtig: Ausgerechnet Zenits Superstar Hulk fragte ihn nach dem Champions League-Spiel, ob er ab Sommer nicht für Dortmund spielen könne. Nach der 4:2-Klatsche ist die Frage wohl kein Wunder…

Zenits Topstar Hulk ist 55 Millionen Euro wert – doch international will es für den Brasilianer und seinen Klub einfach nicht klappen! Das zeigt auch die Klatsche am Dienstagabend: Der BVB zog Zenit eiskalt mit 4:2 ab. Die Russen kamen anfangs gar nicht klar, wirkten wie ein Hühnerhaufen. Im Achtelfinale steht ihnen jetzt das Aus bevor. Da ist Hulks Wunsch, den Verein zu wechseln, wohl berechtigt!

BVB-Kapitän Sebastian Kehl verriet nach dem Spiel, dass Hulk ihn nach einem Transfer gefragt habe. Doch Kehl verwies sofort auf Hulks Gehalt: Über 6,5 Millionen Euro netto pro Jahr. Das dürfte die Möglichkeiten des BVB sprengen. "Hulk hat mich gefragt, ob er ab dem Sommer nicht in Dortmund spielen könne. Aber ich weiß nicht, ob er bezahlbar wäre", gab Kehl zu Protokoll. Schade eigentlich – sowohl für Hulk, als auch für Dortmund.

Was geht ab beim BVB? Nach Zlatan Ibrahimovic, der sich scherzhaft "umsonst" bei BVB-Coach Jürgen Klopp anbot, ist Hulk schon der zweite Top-Stürmer, der sich auf ungewöhnliche Art beim BVB "ins Spiel bringt". Wer wird wohl der nächste sein?