Hulk – Givanildo Vieira de Souza

Hulk – hier noch im Trikot des FC Porto

Hulk, der eigentlich Givanildo Vieira de Souza heißt, ist gerade für krasse 55 Millionen Euro zum russischen Meister Zenit St. Petersburg gewechselt. Damit ist er der teuerste Transfer der aktuellen Saison. Doch: Wer ist Hulk eigentlich – und woher hat er seinen Namen? Wir verraten's euch.

Pate für seinen Namen [tag]Hulk[/tag] stand die gleichnamige Marvel-Comicfigur. Als Hulk noch für den japanischen Verein Tokyo Verdy spielte, war die Ähnlichkeit mit dem grünen Muskelpaket nicht von der Hand zu weisen – der Verein hat grüne Trikots, und Hulk ist schließlich ähnlich Muskel bepackt! Eigentlich heißt der gebürtige Brasilianer Givanildo Vieira de Souza. Bis zu seinem Vergleich mit dem Marvel-Monster nennt sich der Stürmer daher auch schlicht und einfach: Givanildo.

Bekannt ist Hulk für seinen "Tor-Riecher" – er trifft fast immer. Sein harter Schuss aus der Distanz und sein linker Hammer sind gefürchtet. Spielen kann er rechts außen oder als Mittelstürmer. Aber: Er kann auch links außen gesetzt werden.

Dem grünen Trikot von Tokyo Verdy verdankt Hulk seinen Namen
Dem grünen Trikot von Tokyo Verdy verdankt Hulk seinen Namen

 

Die Karriere von Hulk

Hulk zeigt seinen muskulösen Oberköper
Hulk zeigt seinen muskulösen Oberköper

Geboren wird der 1,80 m große Spieler am 25. Juli 1986 im brasilianischen Campina Grande. Seine Jugendvereine sind Vilanovense, der FC São Paulo und der EC Vitória. Beim EC Vitória beginnt Hulk 2005 auch seine Profikarriere. Aber: Schnell zieht es den Stürmer nach Japan. Noch im gleichen Jahr wechselt er zum japanischen Erstligisten Kawasaki Frontale. Wenige Tore und ein eher schlechter Start führen zu einer Leihe von Hulk an den japanischen Zweitligisten Consadole Sapporo. Eine Saison bleibt er – und zwar sehr erfolgreich. 25 Buden in 38 Spielen gehen auf sein Konto. Trotzdem wird Hulk wieder verliehen: an Tokyo Verdy. Hier bleibt er ein Jahr als Leihgabe und verhilft dem Klub mit 37 Tore in 42 Spielen zum Aufstieg in die japanische 1. Liga, der J. League Division 1.

Ein weiteres Jahr spielt er dann noch fest bei dem Verein – bevor es dann 2008 nach Europa zum FC Porto geht. Porto zahlt schon krasse 19 Millionen für den Brasilianer! Zurecht, denn: Mit dem Klub wird Hulk nicht nur 2009, 2011 und 2012 portugiesischer Meister, sondern gewinnt 2011 die Europa League, wird 2009 und 2010 portugiesischer Fußballpokalsieger und holt 2009, 2010, 2011 den portugiesischen Supercup!

Klar: Auch in der brasilianischen Nationalmannschaft ist Hulk ein Star. Seit 2009 kickt er erfolgreich für sein Land.

 

Hulks Transfer zu Zenit St. Petersburg

Fan mit Hulk-Banner
Fan mit Hulk-Banner

Als teuerster Transfer des Sommers kommt Hulk für ziemlich krasse 55 Millionen Euro nach St. Petersburg. Zusammen mit Axel Witsel von Benfica Lissabon schnappt sich der Klub die beiden zusammen für schlappe 90 Millionen Euro.