HSV-Rucksack-Affäre: Polizei ermittelt gegen die Finderin

Peter Knäbel, HSV
Wer hat Peter Knäbels Rucksack gestohlen?

Vor knapp einem Monat verschwand der Rucksack des HSV Sportdirektors Peter Knäbel. Darin enthalten waren unter anderem eine Gehaltsliste der Profis, ein Scouting-Report und persönliche Dokumente von Knäbel. Jetzt ermittelt die Polizei gegen die Finderin.

Altenpflegerin Alexandra D. hatte den Rucksack mit den Geheimdokumenten angeblich im Jenischpark in Hamburg gefunden. Doch die Polizei hat nun den Verdacht, dass die angebliche Finderin den Rucksack direkt aus Peter Knäbels Auto gestohlen haben könnte.

 

Die Polizei ermittelt

 „Im Zuge der umfangreichen kriminalpolizeilichen Ermittlungen sowie einer anonym verfassten E-Mail, in der Frau D. als Diebin bezichtigt wird, ergab sich jetzt gegen Frau D. ein Anfangsverdacht des Diebstahls aus dem Pkw des Herrn K. Der Vorgang ist zur Prüfung der Staatsanwaltschaft Hamburg übersandt worden“, erklärt Polizeisprecher Andreas Schöpflin.

In diesem Zuge wird die Polizei auch klären müssen, warum Knäbel den Verlust des Rucksacks angeblich erst eine Woche später meldete und bisher auch keine Einbruchspuren an seinem Auto gefunden werden konnten.

Alexandra D. soll es außerdem erst nach mehrmaligen Telefonaten mit der HSV Zentrale möglich gemacht worden sein, den Rucksack zurückzugeben. Sie hat sich inzwischen auch eine Anwältin genommen und beteuert weiter: „Ich bin unschuldig. Ich habe die Unterlagen im Park gefunden!“

Der Fall wird die Polizei mit Sicherheit noch länger beschäftigen als gedacht. Denn auch wann und wo der Rucksack genau verloren gegangen sein könnte, konnte Peter Knäbel bisher nicht beantworten.