HSV gegen Bayern München: Beide Teams im Check!

HSV gegen Bayern München: Die Rückrunde beginnt heute
Thomas Müller im Duell mit Johan Djourou

Es ist geschafft: Endlich ist die Winterpause vorbei! Die Bundesliga-Rückrunde startet heute Abend 20:30 Uhr im Free TV mit dem Nord-Süd-Gipfel FC Bayern München gegen den HSV. Die Fans sind gespannt: Stellt der Bundesliga-Dino dem Rekordmeister ein Bein oder machen die Bayern kurzen Prozess? Wir haben für euch beide Teams unter die Lupe genommen:

 

Das spricht für den HSV

Den Hamburgern wird gegen Bayern lediglich eine Außenseiterchance eingeräumt. Doch wie heißt es so schön: Diese sollten sie auch nutzen. Unbesiegbar sind die Bayern nämlich, speziell zum Rückrundenauftakt, nicht. Von den letzten zehn Partien am 18. Spieltag konnten die Bayern nur fünf gewinnen - das ist keine schlechte Bilanz, aber auch keine, vor der die Hamburger zittern müssen. Auch die Vergangnehit spricht für die Jungs von Trainer Bruno Labbadia: 2009 empfingen die Hamburger den Rekordmeister zuletzt am 18. Spieltag vor heimischer Kulisse. Der HSV gewann die Partie mit 1:0 durch ein Tor von Mladen Petric. Es besteht also durchaus Grund zur Hoffnung. 

 

Das spricht für Bayern München

Trotz der jüngsten Blamage im Testspiel gegen den Karlsruher SC, sind die Münchener natürlich nicht zu unterschätzen. Zudem ist der HSV einer ihrer Lieblingsgegner. In den letzten drei Partien schoss der Rekordmeister 16 Tore gegen die Hamburger. Diese widerum kamen lediglich auf einen mickrigen Treffer. Besonders bitter für den HSV: die 8:0 Klatsche in der Allianz Arena im vergangenen Februar. Außerdem stellt die Truppe von Pep Guardiola die beste Abwehr (acht Gegentreffer) und die zweitbeste Offensive (46 Tore). Der HSV müsste also schon einen absoluten Sahnetag erwischen, um gegen diese Macht etwas auszurichten.

 

 

Die voraussichtlichen Aufstellungen

HSV: Adler, Diekmeier, Djourou, Cleber, Ostrzolek, Kacar, Holtby, N. Müller, Hunt, Ilicevic, Lasogga

Bayern München: Neuer, Lahm, Martinez, Boateng, Alaba, Xabi Alonso, Vidal, Robben, T. Müller, Douglas Costa, Lewandowski