Hoffenheim wirft Babbel raus

Markus Babbels Zeit bei der TSG 1899 Hoffenheim ist vorbei.

Es ist soweit. Die TSG 1899 Hoffenheim hat am Montagnachmittag Trainer Babbel rausgeworfen. Nur neun Monate dauerte Babbels Trainerjob bei "Hoffe". Erst im Februar hatte er die Nachfolge von Holger Stanislawski angetreten. Die Hoffenheimer reagieren damit auf die vierte Niederlage hintereinander und die aktuelle Vereins-Krise.

"Ich habe mich nach reiflicher Überlegung und im Einvernehmen mit der Geschäftsführung sowie den Gesellschaftern dazu entschlossen, einen Schnitt zu machen. Unsere sportlich zunehmend bedrohliche Situation und der einhergehende, negative Trend haben mir keine Wahl gelassen", sagte Manager Andreas Müller. Damit meint er natürlich die Pleitenserie in Pokal und Bundesliga. Die TSG steht mit nur 12 Punkten auf dem Relegationsplatz und hat mit Abstand die meisten Gegentore aller Bundesligisten kassiert. Nach der 4:2-Schlappe unter der Woche gegen Nürnberg und dem 1:4 gegen Werder Bremen am Wochenende ist jetzt endgültig Schluss für Babbel.

Vorübergehend wird Frank Kramer die Bundesliga-Mannschaft übernehmen. Er ist seit eineinhalb Jahren Trainer der Hoffenheimer U23. Seine erste Herausforderung ist das Spiel am kommenden Freitag gegen den Hamburger SV.

"Frank Kramer wird zunächst mal für die kommenden beiden Spiele die Verantwortung übernehmen, möglicherweise aber auch darüber hinaus. Er ist ein ausgezeichneter Fußballlehrer und hat unser vollstes Vertrauen. In dieser Konstellation haben wir zudem die notwendige Ruhe, uns alle weiteren Schritten zu überlegen", erklärte Manager Müller. Dass die TSG nach namhafteren Trainern sucht, ist kein Geheimnis. Bereits in den letzten Tagen hörte man von Überlegungen DFB-Co-Trainer Hansi Flick nach Hoffenheim holen zu wollen. Auch Marco Kurz scheint ein Kandidat zu sein.

Nach dem Rauswurf von [search:magath]Felix Magth[/search] beim [search:vfl]VfL Wolfsburg[/search] ist es bereits der zweiter Trainer-Wechsel in der aktuellen Bundesliga-Saison.