Hoffenheim: Drama um Tim Wiese TSG

Tim Wiese war in dieser Spielzeit häufig frustriert

Drama in der Bundesliga: Die TSG Hoffenheim nimmt Tim Wiese aus der Schusslinie, um ihn vor heftigen Attacken auf seine Person zu schützen. Durch teilweise schwache Leistungen und einige Patzer gilt Wiese in der Öffentlichkeit als einer der Hauptschuldigen für die Misere der 1899er.

Es kam ein wenig überraschend, als am letzten Tag der Transferperiode durchsickerte, dass die TSG Hoffenheim mit Heurelho Gomes einen Torhüter verpflichten wird. Die ersten Vermutungen waren noch, dass Tim Wiese damit Druck gemacht werden soll. Aber es stellt sich heraus, dass genau das Gegenteil der Fall ist. "Wir bemühen uns um eine Alternative im Tor, weil ich diesen wahnsinnigen Druck und diese Ausgangslage von einem Spieler nehmen muss, der sie nicht bewältigen kann", sagt Hoffenheims Trainer Marco Kurz auf einer Pressekonferenz. Manager Andreas Müller wird noch deutlicher: "Wir müssen Wiese aus dem Tor nehmen, um ihn zu schützen", sagt er.

Seit seinem Wechsel zu Hoffenheim steht Tim Wiese permanent im Kreuzfeuer der Kritik. Schon der Transfer dorthin wurde belächelt, da der Ex-Nationalkeeper zuvor angekündigt hatte zu einem Top-Klub zu wechseln. Die Leistungen bei Hoffenheim ließen danach stark zu wünschen übrig. Wiese machte Fehler und patzte zu oft, Hoffenheim fing sich einen Gegentreffer nach dem nächsten. Nicht alle gingen auf Wieses Kappe, aber er wurde von den Medien zur Symbolfigur für die miese Situation der TSG gemacht. Jetzt sieht es so aus, als ob der momentane Druck mit Abstiegskampf und Dauerkritik zu heftig wurde. Jetzt wird er für eine Woche aus dem Mannschaftstraining genommen und nimmt danach auf der Bank Platz. Ob ihn das wieder nach vorne bringt, bleibt abzuwarten.