Historischer Sieg in Frankreich DFB

Mesut Özil überragte gegen Frankreich

Die deutsche Nationalmannschaft siegt 2:1 in Paris und gewinnt damit zum ersten Mal seit fast 80 Jahren in Frankreich. In einem klasse Spiel glänzen vor allem Mesut Özil auf der deutschen Seite und Franck Ribéry bei den Franzosen. Am Ende hat die Mannschaft von Bundestrainer Jogi Löw das bessere Ende für sich.

Nachdem Mathieu Valbuena Frankreich in der 44. Minute mit 1:0 in Führung gebracht hatte, glich Thomas Müller in der 51. Minute aus, Sami Khedira gelang in der 74. das 2:1. Sowohl das Tor der Franzosen, als auch das von Khedira hätten eigentlich nicht zählen dürfen. Bei Valbuenas Kopfballtor stand Sissoko im Abseits, der dem Torschützen den Ball auf den Kopf servierte. Auch Real-Profi Khedira stand bei seinem Treffer leicht im Abseits. Trotzdem steht mit dem 2:1-Auswärtssieg der erste Erfolg seit 1935 auf französischem Boden fest.

Insgesamt war die deutsche Mannschaft über das gesamte Spiel gesehen die besser Mannschaft und siegt verdient. Mesut Özil überragte zuerst als Spielmacher und nach der Auswechslung von Mario Gomez (57.) als "falsche Neun" im Sturm. Özil spielte glänzende Pässe, öffnete immer wieder mit geschickten Drehungen und klasse Übersicht das Spiel. Außerdem fiel bei der DFB-Elf das schnelle Umschaltspiel und immer wieder starkes Pressing auf. Das 1:1 entstand aus einer Situation, in der Mario Gomez und Ilkay Gündogan einen Verteidiger so unter Druck setzten, dass Gündogan den Ball erobern konnte. Mit einem schönen Pass spielte er Thomas Müller frei, der ohne große Mühe einnetzte. Bei Frankreich wurde es immer dann gefährlich, wenn Bayern-Star Franck Ribéry und Karim Benzema zusammen spielten.