Hannover siegt in Fürth

Da Silva Pinto trifft kurz vor Schluss zum 2:3 und sichert Hannover die drei Punkte

Greuther Fürth verliert trotz starker Leistung gegen eiskalte Hannoveraner. Fürths Abstieg ist damit so gut wie besiegelt. Wenn Augsburg am Wochenende punktet sind die Kleeblätter schon sicher abgestiegen.

Greuther Fürth kann in der heimischen Trolli Arena einfach nicht gewinnen. In 16 Bundesliga-Heimspielen in dieser Saison verloren sie zwölf und kamen vier mal zu einem Unentschieden. Einen Dreier konnte die Spielvereinigung noch nicht einfahren - bitter! Gestern Abend wäre durchaus mehr drin gewesen: Gegen Hannover 96 dominierten die Hausherren die Partie und waren von Anfang an die bessere Mannschaft. Nach mehreren guten Möglichkeiten, die ausgelassen wurden, kam Hannover in der 36. Minute zum ihrem ersten ernst zunehmenden Angriff - Tor! Abdellaoue netzte aus kurzer Entfernung nach guter Vorarbeit von Ya Konan zum 0:1 ein.

 

Fürth lässt nicht locker!

Unbeeindruckt von dem Rückstand spielte Fürth weiter und kam nur fünf Minuten später zum Ausgleich durch Djurdjic. In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild: Fürth überlegen aber ohne die Kaltschnäuzigkeit ihre Chancen zu nutzen. Eine alte Fußballweisheit sagt: "Wer sie vorne nicht rein macht, wird hinten bestraft". So auch in diesem Fall: In der 71. Minute köpfte Hoffmann das 2:1 für die Gäste. Wieder gab Fürth nicht auf und antwortete kurz darauf: In der 83. Minute nickte Djurdjic zum Doppelpack ein. Jetzt wollten die Spieler und Fans der Kleeblätter mehr: Alle hofften auf den Siegtreffer und den ersten Bundesliga-Heimsieg. Doch es kam anders: 96-Spieler Da Silva Pinto knallte den Ball in der 87. Minute in die Maschen und sicherte Hannover die drei Punkte. Ganz bitter für die Spielvereinigung Greuther Fürth, die nur noch ein Heimspiel hat um ihren Fans einen Heimsieg in der Bundesliga zu schenken.