Hamilton auf Pole, Vettel nur 12.

Lewis Hamilton (M.) startet in Melbourne vor Daniel Ricciardo (r.) und Nico Rosberg

Das war wohl nix für Sebastian Vettel! Der Weltmeister startet beim ersten Formel-1-Rennen 2014 nur von Platz 12! Die Pole Position in Melbourne sicherte sich Lewis Hamilton.

Lewis Hamilton hat sich die erste Pole Position des Jahres geholt! Der Mercedes-Pilot verwies im australischen Regen von Melbourne Daniel Ricciardo und Teamkollege Nico Rosberg auf die Plätze. Damit unterstrich Mercedes seinen Favoritenstatus nach den starken Auftritten bei den Saisontests.

Auch bei Sebastian Vettel lief es ähnlich wie bei den Testfahrten in Bahrain und Jerez: Er fuhr der Konkurrenz hinterher! Auf der regennassen Strecke im Albert Park schaffte er es nicht in den letzten Durchgang der Qualifikation, wurde nur 12. - Vettels schlechtestes Quali-Ergebnis seit Brasilien 2009!

"Sebastians Auto hatte Software-Probleme. Dadurch hatte er zu wenig Motorleistung", sagte Red Bull-Teamchef Christian Horner. Zusätzliches Problem: Auf seiner letzten schnellen Runde musste Vettel im letzten Sektor vom Gas gehen, weil Ferrari-Neuzugang Kimi Räikkönen sich gedreht hatte und ungünstig direkt neben der Ideallinie stehen blieb. Ein gebrauchter Samstag also für Vettel, der zugab: "Ich habe mich schwergetan." Morgen im Rennen (7 Uhr deutscher Zeit) will er es besser machen.

Immerhin: Was mit dem Red Bull möglich ist, zeigte Sebs neuer Teamkollege Daniel Ricciardo, der ausgerechnet vor dem australischen Heim-Publikum auf Platz zwei fuhr! Sooo schlecht wie viele dachten ist Red Bulls "RB10" also doch nicht.

 

Die komplette Startaufstellung

. Lewis Hamilton (Mercedes)

2. Daniel Ricciardo (Red Bull)

3. Nico Rosberg (Mercedes)

4. Kevin Magnussen (McLaren)

5. Fernando Alonso (Ferrari)

6. Jean-Eric Vergne (Toro Rosso)

7. Nico Hülkenberg (Force India)

8. Daniil Kwjat (Toro Rosso)

9. Felipe Massa (Williams)

0. Jenson Button (McLaren)

. Kimi Räikkönen (Ferrari)

2. Sebastian Vettel (Red Bull)

3. Adrian Sutil (Sauber)

4. Kamui Kobayashi (Caterham)

5. Valtteri Bottas (Williams)

6. Sergio Perez (Force India)

7. Max Chilton (Marussia)

8. Jules Bianchi (Marussia)

9. Marcus Ericsson (Caterham)

20. Romain Grosjean (Lotus)

21. Pastor Maldonado (Lotus)

22. Esteban Gutierrez (Sauber)