Guardiola: Ein Torwart, sonst nix

Pep Guardiola beim Training während der Saisonvorbereitung des FC Bayern München.

Pep Guardiola, Trainer des FC Bayern München, hat sich in einer Pressekonferenz erstmals zur aktuellen Situation des deutschen Rekordmeisters vor der neuen Saison geäußert. Trotz der Abgänge von Kroos und Mandzukic will Guardiola nur noch einen Torwart holen, ansonsten sei sein Team sehr gut aufgestellt.

Pep Guardiola steht bei den Bayern unter großem Druck: Nach dem Double-Sieg in der letzten Saison erwarten Fans und Verantwortliche weitere Titel. Doch Guardiola kann mit dem Druck umgehen, und weiß um die Stärke seines Teams. Trotz der Strapazen durch die WM ist der Spanier überzeugt, dass sein Team die volle Leistung bringen kann.

"Ich werde keine Ausreden gelten lassen", sagte Guardiola, er will von WM-Gejammer nichts hören. Es sei zwar eine Herausforderung das Niveau des Vorjahres zu halten, doch "ich bin sehr zufrieden mit meinen Spielern", so Guardiola weiter.

Zusätzliche Verstärkung an Feldspielern brauchen die Münchner nach Meinung ihres Trainers nicht. Trotz der Abgänge von Kroos und Mandzukic sieht Guardiola nur noch Bedarf auf der Torwartposition. Alle anderen Positionen seien topbesetzt. Philipp Lahm sieht Guardiola übrigens weiter im Mittelfeld - anders als Nationaltrainer Jogi Löw.

Zugleich fand der Spanier außerordentliches Lob für den Bundestrainer und die deutsche Nationalmannschaft: "Deutschland hat diesen Titel zu 100 Prozent verdient. Sie haben besser gespielt als die anderen. Das ist ein riesiger Erfolg, für den ganzen deutschen Fußball."