Green-Blog: "Sehe es als Chance an!"

Julian Green freut sich auf die Zeit mit der Nationalmannschaft der USA.
Julian Green freut sich auf die Zeit mit der Nationalmannschaft der USA.

Hey Leute,

zwei Wochen sind rum, daher hier wieder ein bisschen was Neues von mir.

Ich habe die letzten 14 Tage intensiv trainiert und ich fühle mich richtig fit! Neben den Einheiten mit der Mannschaft, arbeite ich weiterhin zusätzlich an meiner Schusstechnik und habe Extra-Training mit unsrem Fitnesscoach absolviert. Gegen Hoffenheim war ich im Kader, kam aber nicht zum Einsatz. Durch die frühe rote Karte gegen unseren Torwart, mussten wir über 70 Minuten gegen einen starken Gegner in Unterzahl spielen. Wir haben uns durchaus Chancen erspielt, diese aber nicht genutzt, sodass es bei der Führung blieb und Hoffenheim durch zwei Konter am Ende sogar noch mit drei Toren gewinnen konnte.

Leider haben wir dann auch am Freitag das Schlüsselspiel gegen Hertha BSC verloren. Mit einem Sieg hätten wir uns in der Tabelle an unserem direkten Konkurrenten vorbeischieben können, so ist die Niederlage doppelt bitter. Das Problem ist nach wie vor, dass wir keine Tore schießen. 16 Tore in der bisherigen Bundesliga-Saison sind einfach zu wenig.

Der Blick auf die Tabelle ist natürlich entsprechend alles andere als zufriedenstellend. Das Gute ist aber, dass viele Mannschaften von den Punkten her eng beieinander sind. Fast die halbe Liga ist noch im Abstiegskampf. Daher müssen wir nach vorne schauen, es ist noch alles drin. Bevor es in die letzten acht Spiele geht,  ist jetzt aber erstmal Länderspielpause.

Das bedeutete für mich gestern Kofferpacken und ab nach Zürich, wo mich und meine  US-Nationalmannschaftskollegen kommende Woche ein Spiel gegen die Schweiz erwartet.  Zuvor geht es aber morgen nach Århus und am Mittwoch dort gegen die dänische Nationalmannschaft. Ich freue mich sehr, über die Einladung, die mir zeigt, dass mir Jürgen Klinsmann sein Vertrauen schenkt. Außerdem treffe ich meine Teamkollegen wieder, mit denen ich bei der Weltmeisterschaft im letzten Jahr zusammengespielt habe und  eine tolle Zeit in Brasilien hatte.

Ich sehe diese 12 Tage als Chance, vielleicht auch durch Spieleinsätze auf internationaler Ebene, weitere Erfahrung zu sammeln- und nach diesem Orts- und Trikotwechsel dann ab dem Osterwochenende nochmal mit ganzer Energie mit dem HSV gegen den Abstieg zu kämpfen!

Bis in 14 Tagen,

euer Julian Green