Gladbach patzt vs. Kiew Mönchengladbach verpatzt das erste CL-Playoff-Spiel

Pechvogel Luuk de Jong macht ein Eigentor zum 1:3, Mönchengladbach verliert im ersten Playoff-Spiel

Dynamo Kiew und die Champions League scheinen eine Nummer zu groß für Borussia Mönchengladbach zu sein. Im Hinspiel der CL-Playoffs verlieren die Gladbacher mit 1:3. Das schlechtere Team waren sie dabei aber eigentlich nicht.

Borussia Mönchengladbach hat das Hinspiel der CL-Playoffs mit 1:3 gegen Dynamo Kiew verloren. Die Gladbacher legen zwar ziemlich gut los, machen schnell Druck und gehen durch Alexander Ring sogar mit 1:0 in Führung. Aber Dynamo Kiew lässt sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen. Die Abwehr der Ukrainer stand zwar zunächst etwas wacklig, dafür war Dynamo vor dem Tor der Borussia eiskalt. Die erste Chance in der 28. Minute nutzt Taras Mikhalik zum Ausgleich, kurz darauf dreht Andrei Jarmoleno mit seinem Tor zum 2:1 die Partie. Danach findet Gladbach nicht mehr so recht ins Spiel, bleibt zu passiv um Dynamo ins Schwimmen zu bringen. Kiew spielt seine internationale Routine aus, der Borussia merkt man die fehlende Erfahrung in dieser Beziehung deutlich an.

Zum Pechvogel des Spiels wird Luuk de Jong. Der bis dahin eher unauffällige Neuzugang der Gladbacher versucht in der 81. Minute einen Freistoß von Miguel Veloso zu klären und zimmert den Ball in die eigene Maschen. Die Ausgangslage für den Einzug in die Gruppenphase ist damit ziemlich schlecht. Auch Mike Hanke, der zwanzig Minuten vor Schluß eingewechselt wurde sieht die Vorteile bei Kiew. "Ich bin Optimist, aber es wird jetzt sehr schwer", sagt er nach dem Spiel.