Frag den Guru!

Michael Phelps beeindruckt mit seinem muskulösen Oberkörper!

Tobias, wie ernähren sich eigentliche olympische Sportler?

Um einen Body wie der amerikanische Schwimm-Star Michael Phelps zu bekommen, muss man komplett auf Kohlenhydrate und Fette verzichten! Falsch, das ist so zum Glück nicht richtig! Eine ausgewogene Ernährung und viel Disziplin ist auf jeden Fall wichtig, um sportlich auf Kurs zu bleiben. Doch wer Höchstleistungen erbringt und bis an seine körperlichen Grenzen geht, verbraucht mehr Energie als andere und muss diese auch wieder zuführen.

Eine englische Zeitung hat jetzt den Speiseplan von dem erfolgreichsten Olympia-Teilnehmer aller Zeit enthüllt. Michael Phelps hat bereits 14 Goldmedaillen gewonnen und plant in London mit weiteren Erfolgen. Das Schockierende: Der Star-Athlet nimmt am Tag 12 000 Kalorien zu sich und damit etwa 6 Mal so viel, wie die meisten Menschen. Angeblich sieht der Futterplan von Phelps, wie folgt aus:

Frühstück: drei Sandwiches mit drei Spiegeleiern, drei Schoko-Pfannkuchen, ein Omelett aus fünf Eiern, drei Scheiben französischer Toast und eine Schüssel Mais-Grütze.

Mittag: 500 Gramm Pasta mit Vitaminen und Ballaststoffen angereichert, zwei große Sandwiches mit Schinken und Käse mit Mayonnaise und mehrere Flaschen Energy-Drinks.

Abends: 500 Gramm Pasta, Pizza und wieder Energy Drinks.

Wer kann bei diesen Fett-Bomben noch so aussehen und es auf sportliche Höchstleistungen bringen? Nach wissenschaftlichen Erkenntnisse verbraucht eine Frau täglich durchschnittlich 2000 Kalorien, Männer haben einen Energiebedarf von rund 2800 Kalorien. Doch umso höher die körperliche Arbeit ist, desto mehr Energie benötigt der Körper. Schon 10-minütiges Treppensteigen, Gartenarbeit oder Einkaufen erhöht den täglichen Tagesbedarf. Dass Sport ein gutes Mittel ist, um abzunehmen dürfte wohl jedem klar sein. Im Leistungsbereich bewegt sich der Kalorienverbrauch allerdings noch in viel krasseren Dimensionen.

Ein Beispiel: Radprofis, die bei der Tour de France mitfahren, verbrauchen täglich bis zu 10.000 Kilokalorien. Ähnlich ist es auch bei Schwimm-Legende Phelps: In Vorbereitung auf die Olympischen Spiele trainiert der Amerikaner so hart, dass er die 12 000 Kalorien sofort wieder verbrennt.

Pauschal lässt sich dennoch kein allgemeingültiges Rezept für die Ernährung der olympischen Sportler erstellen. Denn jede Sportart ist unterschiedlich und stellt dementsprechend andere Anforderungen an den Körper. Bei länger andauernden intensiven Belastungen – beispielsweise beim Marathon oder beim Triathlon – ist eine erhöhte Kohlenhydratzufuhr wichtig, damit die Energie auch bis zum Schluss reicht. Bei kurzen Wettkämpfen hingegen genügen die körpereigenen Kohlenhydratspeicher und es ist wichtiger, den Magen nicht übermässig zu belasten.

Da die Frage nach der richtigen Ernährung nicht so einfach ist, haben nahezu alle Sportler professionelle Ernährungsberater an ihrer Seite, die ihnen entscheidende Tipps geben.