Fernando Alonso

Nicht mehr glücklich im Sitz mit dem Pferdchen drauf? Fernando Alonso hat sich bei Red Bull beworben.

Fernando Alonso möchte nächste Saison von Ferrari zu Red Bull wechseln. Aber auch Kimi Räikkönen und Nachwuchs-Pilot Daniel Ricciardo wollen den Platz im Cockpit neben Vettel. Das ist der Mann, der sich Mark Webbers Cockpit schnappen will!

 

Fernado Alonsos Karriere

Wie die meisten Formel-1-Fahrer durchlief auch Fernando Alonso alle möglichen Nachwuchs-Serien bevor er mit den ganz Großen starten durfte. Nach zahlreichen Kart-Meisterschaften ging es für den jungen Spanier über die "Euro Open Movistar by Nissan"-Serie, über die Formel 3000 schließlich in die Formel 1.

Seine erste Station in der Königsklasse des Motorsports war 2001 der italienische Rennstall Minardi. Beim Loser-Team, dass eigentlich immer die zwei letzten Plätze in Qualifying und Rennen belegte, konnte Alonso schon vereinzelt zeigen was er drauf hat. Er gewann so gut wie alle Qualifying-Duelle gegen seine Teamkollegen und konnte manchmal sogar andere Fahrer im Feld hinter sich lassen. Nach einer Saison wechselte er zu Renault. 2005 und 2006 gewann er die Fahrerwertung vor Michael Schumacher bevor er sich ein Jahr später in das Cockpit eines McLaren setzte. Sein Teamkollege: Der damalige Formel-1-Neuling Lewis Hamilton. Alonso fühlte sich beim englischen Rennstall jedoch nie so richtig wohl und kam sich gegenüber Hamilton benachteiligt vor.

Nach nur einer Saison kehrte er zu Renault zurück, wo er einzelne Siege erkämpfen, nicht aber um die Weltmeisterschaft mitfahren konnte. Zwei Jahre später, 2010, kehrte er Renault den Rücken zu und heuerte bei Ferrari an. In seiner ersten Saison bei der Scuderia ging er als Führender der Gesamtwertung in das letzte Rennen in Abu Dhabi. Sebastian Vettel gewann jedoch das Rennen und Alonso landete wegen eines Strategie-Fehlers nur auf Platz sieben – und verlor die Weltmeisterschaft.

Im Folgejahr beendete er die Saison auf dem vierten Platz der Fahrerwertung. Dabei sammelte er mehr als doppelt so viele Punkte wie sein Teamkollege Massa. Im letzten Jahr fehlten ihm dann nur drei Punkte auf seinen stärksten Gegner Sebastian Vettel, der ihm auch 2012 den Weltmeistertitel vor der Nase wegschnappte.