FC Bayern will die Bundesliga revolutionieren!

Der FC Bayern (hier Karl-Heinz Rummenigge) will die Bundesliga revolutionieren.
Der FC Bayern (hier Karl-Heinz Rummenigge) will die Bundesliga revolutionieren.

Der FC Bayern will die Bundesliga revolutionieren! Die „Bild“ berichtet, dass der deutsche Rekordmeister einen Antrag gestellt hat, der die Liga verändern soll!

Demnach will der FC Bayern durchsetzen, dass das Financial Fairplay auch in der Bundesliga umgesetzt wird! Bisher wendet die Uefa es nur bei Vereinen an, die an europäischen Wettbewerben (wie Champions League oder Europa League) teilnehmen.

Diese Teams müssen nachweisen, dass sich die Einnahmen (Ticketing, TV-Deals, Sponsoring, Transfers, etc) mit den Ausgaben (Transfers, Spielergehälter, etc.) mindestens die Waage halten.  Private Geldgeber oder Investoren können lediglich einen Betrag von 45 Millionen Euro pro Saison zusteuern. Sollte es mehr sein, gibt es Ärger von der Uefa!

In der Bundesliga ist das noch nicht der Fall. Hier prüft die DFL lediglich vor der Saison, ob die Klubs die kommende Spielzeit finanziell stemmen können – egal woher das Geld kommt.

Nun will der FC Bayern aber das Financial Fairplay auch in Deutschland integrieren. Nach dem Antrag hat die DFL eine Kommission gegründet, die sich mit dem Thema beschäftigt.

Allerdings gibt es noch Lücken im Financial Fairplay. Ein Beispiel: Scheich-Klub Paris St. Germain bekommt unglaubliche 150 Millionen für die Trikotwerbung von Emirates Airlines. Ein Betrag, den selbst Real Madrid, der FC Barcelona oder der FC Bayern nie erreichen werden. Da ist man bei der Kernfrage: Wie viel ist Trikotsponsoring wirklich wert? Eine Antwort ist schwer zu finden!

Wie stehst du zum Financial Fairplay? Schreib es in die Kommentare!