FC Bayern: Auf dieser Position noch Handlungsbedarf!

"Herr Guardiola" - so heißt ein Buch über das erste Jahr von Pep Guardiola beim FC Bayern München.
Bayern-Trainer Pep Guardiola sucht einen Rechtsverteidiger.

Der FC Bayern marschiert in der Bundesliga allen davon. Auch in der Champions League ist der deutsche Rekordmeister locker ins Achtelfinale eingezogen. Alles perfekt also? Eigentlich schon, doch auf einer Position sehen die Verantwortlichen noch Handlungsbedarf!

Nahezu auf jeder Position ist der FC Bayern gleich mehrfach mit Superstars besetzt. Lediglich auf der Rechtsverteidiger-Position soll noch nachgelegt werden. Dort spielt zumeist Rafinha, der im Leistungsvergleich zu seinen Mitspielern eher etwas abfällt.

Zwar könnte Kapitän Philipp Lahm als Rechtsverteidiger eingesetzt werden, doch unter Trainer Pep Guardiola wird er wohl im Mittelfeld gesehen. Daher ist Rafinha fast die einzige Alternative für rechts. Sollte er sich einmal schwerer verletzen, wäre das für den FC Bayern fatal!

Während man beim deutschen Rekordmeister auf der linken Seite mit David Alaba und Juan Bernat gleich zwei hervorragende Spieler besitzt, sorgt die rechte Seite für Bauchschmerzen. Zwar spielt Pep Guardiola auch immer wieder mit Dreierkette, wo es fast keine Außenverteidiger mehr gibt. Dennoch wird bei Ballverlust nicht selten nahezu auf eine Fünferkette umgestellt.

Doch wer kommt als Rechtsverteidiger in Frage? Immer wieder fällt der Name Martin Montoya. Guardiola kennt den 23-Jährigen gut, schließlich spielt er beim FC Barcelona und hat seine Ausbildung in der Fußball-Schule La Masia bekommen. Bei den Katalanen bekommt er kaum Spielanteile und hat mehrfach betont, einem Wechsel nicht abgeneigt zu sein. Schlägt also der FC Bayern zu?

Wäre Montoya ein Mann für den FC Bayern? Schreib deine Meinung in die Kommentare!