FC Barcelona: Muss Mascherano wegen Steuerhinterziehung in den Knast?

Javier Mascherano vom FC Barcelona muss ins Gefängnis
Mascherano mit Messi

Schock für alle Fans des FC Barcelona: Defensivspezialist Javier Mascherano wurde wegen Steuerhinterziehung zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt. Zudem muss der Argentinier eine Strafe in Höhe von 815.000 Euro zahlen. 

 

Mascherano in den Knast: Wie viel Geld hat er hinterzogen?

Bereits im Oktober letzten Jahres gab Mascherano zu, 2011 und 2012 insgesamt 1,5 Millionen Euro an Steuern hinterzogen zu haben. Nun folgt die Hammer-Strafe für den Abwehrspieler des FC Barcelona! Es handelt sich bei dem Urteil allerdings um ein Übereinkommen zwischen Mascheranos Anwälten und der Staatsanwaltschaft. Der Fakt, dass der Argentinier seine Tat einräumte und bereits im September 2015 die komplette Summe mit Zinsen zurückzahlte spielte ihm dabei in die Karten. 

 

Muss er wirklich ins Gefängnis?

Es besteht noch Hoffnung für den 31-jährigen, doch nicht ins Gefängnis zu müssen. Haftstrafen von weniger als zwei Jahren werden in Spanien nämlich üblicherweise zur Bewährung ausgesetzt - zumindest solange keine Vorstragen vorliegen. Das ist bei Mascherano der Fall. Er könnte also theoretisch die Haftstrafe durch 21.600 Euro ersetzen. Dies wollen die Richter in den nächsten Tagen entscheiden. 

 

Mascherano nicht der einzige?

Mascherano ist nicht der erste Spieler aus den Reihen des FC Barcelona, dem Steuerhinterziehung vorgeworfen wird. Auch Lionel Messi steht seit Ende 2015 offiziell unter Verdacht. Der mehrmalige Weltfußballer soll sogar insgesamt 4,1 Millionen Euro an den spanischen Finanzbehörden vorbeigeschleust haben. Ein Urteil steht hier allerdings noch aus.