Faustschlag für Klitschko

Wladimir Klitschko will erst im Juli 2013 gegen den Russen in den Ring steigen.

Der Weltverband WBA fortert, dass Wladimir Klitschko, bis zum 26. Februar 2013, gegen den russischen Olympiasieger Alexander Powetkin aus dem Sauerland-Stall antritt. Für Klitschko ein Faustschlag, wollte er doch erst im Juli gegen den Russen in den Ring steigen – exakt zwei Jahre nach seinem Sieg über den damaligen britischen WBA-Weltmeister David Haye.

Alexander Wladimirowitsch Powetkin gewann alle seine 25 Kämpfe, davon 17 durch K.o.
Alexander Wladimirowitsch Powetkin gewann alle seine 25 Kämpfe, davon 17 durch K.o.

 

Für eine Titelverteidigung hat man normalerweise 24 Monate Zeit, was ja für Klitschkos Wunschtermin passen würde. Aber laut WBA wurde die Frist auf 18 Monate verkürzt. Und jetzt wird es zeitlich eng und Ärger ist damit vorprogrammiert.

In dem Schreiben der WBA werden beide Seiten aufgefordert, sich bis zum 17. Januar zu einigen. Sonst geht das Boxevent in die Versteigerung, was bedeutet, dass das Unternehmen mit dem höchsten Börsenangebot gewinnt und somit die Rechte an TV-Vermarktung und Ticketverkauf hält.

Das Klitschko-Lager will den Boxkampf nicht vor Juli 2013 bestreiten. "Wir werden jetzt mit der WBA reden", erklärt Manager Bernd Bönte. Einigen will sich der Sauerlandstall scheinbar nicht, denn "Eine Einigung ist wohl nicht möglich. Wir wollen in die Versteigerung und den Kampf mit unseren Sponsoren in die ARD bringen", sagte Sauerland. Die Klitschko-Brüder stehen bei RTL unter Vertrag und die wollen die Rechte selbstverständlich auch nicht abgeben.

Was aber feststeht: Sollte Wladimir Klitschko nicht antreten, verliert er den WBA-Titel.

Der 36-jährige Wahlhamburger Klitschko hält die Titel der IBF und WBO und ist seit dem Sieg über Haye Superchampion der WBA. Durch seinen Sieg über Ruslan Chagaev im August 2011 erhielt der russische Olympiasieger Powetkin den regulären WBA-Weltmeistertitel.