F1: Die Halbzeit-Bilanz

Am Sonntag startet die Formel 1 in Spa-Francorchamps (Belgien) in die zweite Saisonhälfte

Die Königsklasse des Motorsports startet am Wochenende in die zweite Halbzeit der Saison. Wir blicken auf die ersten zehn Rennen zurück und geben einen Ausblick auf die kommenden Strecken bis hin zum Saisonfinale in Sao Paulo in Brasilien.

Die Formel-1-Saison 2013 hat es in sich: Spannende Rennen und jede Menge Action bietet die höchste Klasse des Motorsports auf der ganzen Welt. Bisher war der Formel-1-Zirkus schon auf vier verschiedenen Kontinenten unterwegs: Die Teams reisten von Australien über Asien nach Europa. Waren dann in Nordamerika zu Gast und kamen schließlich wieder zurück nach Europa. In der zweiten Saisonhälfte geht es weiter: Von Europa geht es zurück nach Asien und dann über Nordamerika zum letzten Saisonrennen nach Südamerika - heftig!

 

Vettel dominiert!

Bald Vierfach-Weltmeister?
Bald Vierfach-Weltmeister?

Nach den ersten zehn Rennen führt der Weltmeister Sebastian Vettel die Gesamtwertung souverän mit 172 Punkten an. Auf Platz zwei steht der Finne Kimi Räikkönnen mit einem Rückstand von 38 Punkten. Nur ein Punkt hinter dem Lotus-Pilot lauert der zweimalige Weltmeister Fernando Alonso. Der beste Deutsche hinter Vettel ist Mercedes-Fahrer Nico Rosberg auf Platz 6 mit 84 Zählern.

In der Team-Wertung führt Vettels Red Bull Racing Team. Mercedes kommt mit Rosberg und seinem Teamkollegen Lewis Hamilton auf einen starken zweiten Platz.

 

Fun-Facts zur ersten Saisonhälfte

Maldonados zerstörter Williams
Maldonados zerstörter Williams

Der schnellste Fahrer: Auf einer Runde ist es der Brite Lewis Hamilton. Er landete vier Mal auf der Pole Position und hatte eine durchschnittliche Startposition von 2,36. "Nur" drei Pole Positions hatten die beiden Deutschen Vettel und Rosberg. Sie starten im Schnitt von Platz 2,45 (Vettel) und 4,00 (Rosberg). Im Rennen ist der Schnellste dann Sebastian Vettel: Drei schnellste Rennrunden, vier Siege und die Führung in der WM sprechen für sich.

Der Strafzettel-Champion: Dieser Titel geht an den Finnen Valtteri Bottas. Der Williams-Pilot musste bisher 6.700 Euro zahlen, weil er schon fünf Mal zu schnell in der Boxengasse unterwegs war!

Der Unfall-König: Mit 17 Drehern und sechs Unfällen ist Pastor Maldonado das Crash-Kid der Königsklasse. Wie der Strafzettel-Champion fährt der Venezuelaner für Williams. Ob das Team sich über diese beiden "Titel" freuen wird?

Wer macht die schnellsten/langsamsten Boxenstopps: Und wieder ist das Williams-Team einsame Spitze - aber nur in Sachen langsame Boxenstopps. Denn: Im Schnitt brauchte die Williams-Crew für einen Reifenwechsel 6,1 Sekunden. Dass das auch schneller geht zeigt Vettels Team: Bei Red Bull dauerte ein Boxenstopp im Schnitt nur 2,83 Sekunden - Bestwert in der Formel 1!

 

Und so gehts weiter!

Das Nachtrennen in Singapur
Das Nachtrennen in Singapur

Das erste Rennen der "Rückrunde" wird in Spa-Francorchamps in Belgien statt finden. Hier wartet auf die Fahrer die gefährlichste und bekannteste Kurve des Jahres: Die "Eau Rouge"! Die Fahrer ballern mit Vollgas durch die Kurvenkombination, bei der es bergauf geht und man den Kurvenausgang nicht sehen kann! Danach geht es gleich zur schnellsten Strecke des Rennkalenders nach Monza (Italien). Hier fahren Vettel und Co. das Rennen mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 240 km/h - brutal! Dann startet der Asien-Trip der Formel 1 mit dem spektakulären Nachtrennen in Singapur. Weiter geht es nach Südkorea, Japan, Indien und Abu Dhabi. Dann geht es in die USA zum vorletzten Rennen in Austin. Das Saisonfinale steigt schließlich am 24. November in Sao Paulo in Brasilien!

 

Ist Vettel noch zu stoppen?

Die Konkurrenz zerbricht sich den Kopf: Wie können sie Vettel und Red Bull stoppen? Im Moment scheint dieses Duo unschlagbar zu sein. Doch weil die Autos ständig weiter entwickelt werden kann sich in der Formel in kurzer Zeit viel ändern und wenn Vettel wie in Silverstone durch technische Probleme gestoppt wird, kann der Vorsprung ganz schnell wegschmilzen. Die WM ist also noch nicht entschieden! Vor allem wenn man an die Reifen von Pirelli denkt, die keiner so wirklich einschätzen kann!