Erfolgreicher Einstand von Sahin beim BVB

Einen gelungenen Einstand gab Fußballer und BVB-Rückkehrer Nuri Sahin bei seinem Comeback-Spiel gegen den FSV Mainz 05 beim Winter-Cup in Düsseldorf. Volle 45 Minuten dauerte sein Spiel, vor dem Sahin sehr nervös war: „Ich war vor dem Spiel richtig nervös, das ist total ungewöhnlich. Es hat mich ein bisschen an mein Debüt mit 16 erinnert. Aber nach fünf, sechs Minuten war es dann weg.“

 

Bereits von 2005 bis 2011 spielte der Lüdenscheider für den BVB.
Bereits von 2005 bis 2011 spielte der Lüdenscheider für den BVB.

Lange war unklar, wo Trainer Klopp seinen neuen Schützling aufstellen würde.

Im defensiven Mittelfeld spielte Nuri erst neben Ilkay Gündogan, später in der Partie dann neben Sven Bender. Ganze 45 Minuten dauerte sein Comeback-Spiel für den BVB und mit 52 Ballkontakten war das ordentlich. Shawn Parker hatte die Mainzer zunächst in Führung geschossen aber kurz darauf glich der eingewechselte Julian Schieber aus. Im Elfmeterschießen brauchten beide Seiten starke Nerven, aber mit einem Endstand von 4:3 war dies ein erfolgreicher Abschluss für Sahin, auch wenn er beim Elfmeterschießen selbst nicht schoss.

"Er hatte ein paar schöne Aktionen dabei", erklärte Klopp nach dem Spiel. Weiter sagte er: "Die Abläufe sind noch da. Dass er zügig reinfindet, ist klar".

Sprechchöre schallten durch das Stadion: „Nuri, Nuri.“ Man hat ihn also nicht vergessen. Denn Nuri Sahin spielte bereits von 2005 bis 2011 für den BVB, bevor er zu Real Madrid wechselte und zur Saison 2012/2013 an den FC Liverpool ausgeliehen wurde.

„Ich bin überglücklich, dass ich wieder zu Hause bin.“

Nuri Kazım Şahin wurde 1988 in Lüdenscheid geboren und spielt für die türkische Nationalmannschaft.
Nuri Kazım Şahin wurde 1988 in Lüdenscheid geboren und spielt für die türkische Nationalmannschaft.

Jetzt ist er als Leihgabe zurück beim BVB, zunächst bis zum Ende der Spielzeit 2013/14. Allerdings hat Sahin einen ungekündigten Vertrag mit Real Madrid bis 2017. Aber angeblich hat sich der BVB vertraglich zusichern lassen, Sahin im Sommer 2014 für sechs Millionen Euro Ablöse zurückkaufen zu können – kein schlechtes Geschäft, denn 2011 hatte Real noch zehn Millionen Euro Ablöse bezahlt.