England und Spanien qualifiziert Portugal und Frankreich müssen nachsitzen

Frankreich konnte sich trotz eines 3:0-Erfolges im letzten Gruppenspiel nicht direkt für die Endrunde in Brasilien qualifizieren.

England und Spanien sind qualifiziert und fahren zur WM. Frankreich und Portugal müssen dagegen in die Play-offs und die Türkei ist raus! Hier gibt's die wichtigsten Infos zu den letzten WM-Qualifikations-Spielen.

Frankreich muss weiterhin um die WM-Teilnahme zittern!

Der Weltmeister von 1998 bezwang im letzten Quali-Spiel Finnland mit 3:0. Die Tore besorgten Franck Ribery, Karim Benzema und Toivio per Eigentor. Dennoch muss Frankreich in die Play-offs der Gruppenzweiten. Am Montag werden die Partien ausgelost, gespielt wird am 15. und 19. November.

Weltmeister Spanien ließ sich den Sieg in Gruppe I nicht mehr nehmen und besiegte Georgien durch Treffer von Negredo und Juan Mata.

Rooney und Gerrard schießen England zur WM

Wayne Rooney steht in der Luft und markiert den Führungstreffer der Engländer gegen Polen.
Wayne Rooney steht in der Luft und markiert den Führungstreffer der Engländer gegen Polen.

In der Gruppe H hatten die Engländer ein "Endspiel" gegen Polen. Und Lewandowski & Co. machten es den "Three Lions" nicht leicht. Allein der Dortmunder Stürmer vergab zwei gute Möglichkeiten. Wayne Rooney erlöste sein Team mit einem Kopfball-Tor dann kurz vor der Pause. Erst zwei Minuten vor Schluss machte Steven Gerrard dann die Qualifikation perfekt.

Die Ukraine, die San Marino mit 8:0 abfertigte, nimmt an den Play-offs teil.

Portugal muss in die Play-offs - Russland erstmals seit 2002 qualifiziert.

Zum dritten mal hintereinander können sich Cristiano Ronaldo & Co. nicht direkt für eine WM-Runde qualifizieren. Trotz des lockeren 3:0-Sieges (Varela, Nani, Postiga) über Luxemburg muss Portugal in die Play-offs.

Den Sieg in der Gruppe F fuhr nämlich Russland ein. In Aserbaidschan reichte ein 1:1 zur ersten WM-Teilnahme seit 2002. Shirokov brachte das Team von Fabio Capello früh in Führung, ehe Dzavadov in der letzten Minute im letzten Spiel von Trainer Berti Vogts den Ausgleich markierte.

Ibisevic bringt Bosnien-Herzegowina zur ersten WM

Bis zur 68. Minute musste sich der WM-Debütantin Litauen gedulden. Dann traf Vedad Ibisevic zum 1:0, was gleichzeitig den Endstand bedeutete. Schon viel früher hätte Bosnien-Herzegowina den Sieg klar machen können, aber der Stuttgarter Stürmer und Edin Dzeko scheiterten immer wieder am Schlussmann der Litauer.

Damit belegen die Griechen, die 2:0 gegen Lichtenstein gewannen, in der Abschlusstabelle der Gruppe G den zweiten Platz. In den Play-offs wollen sie ihre Chance auf eine WM-Teilnahme nutzen.

Holland wirft Türkei raus - Marica schießt Rumänien in Play-offs

Durch Tore von Arjen Robben und Wesley Sneijder zerstörten die bereits qualifizierten Holländer die Hoffnungen der Türkei auf eine Teilnahme in Brasilien. Stattdessen steht nun Rumänien in den Play-offs. Beim 2:0-Erfolg über Estland erzielte der frühere Bundesliga-Stürmer Ciprian Marica beide Tore.

Weiterhin in Play-offs stehen Island und Schweden. Dänemark hingegen ist als schlechtester Gruppenzweiter ausgeschieden.

Galerie: Diese Teams sind für die Weltmeisterschaft 2014 qualifiziert