Elfer-Krach: Guardiola vs. Robben Bayern

Ist das Verhältnis zwischen Pep Guardiola und Arjen Robben noch intakt?

Wer keine Probleme hat, der macht sich welche. Fußballerisch läuft's bei den Bayern nahezu perfekt. Und auch die Harmonie in der Mannschaft scheint zu stimmen. Nur einer tanzt mal wieder aus der Reihe: Arjen Robben. Der Holländer ist trotz seiner fast 30 Jahre immer noch knatschig, wenn es nicht so läuft, wie er es sich vorstellt. Der aktuelle Elfer-Krach geht auch Trainer Pep Guardiola auf die Nerven. Vor versammelter Mannschaft hat er den Flügelflitzer kritisiert!

Vor dem CL-Spiel am Mittwoch gegen Viktoria Pilsen hat Pep Guardiola während der Mannschaftssitzung Arjen Robben kritisiert. Der Bayern-Coach sagte: "Ich bin der Trainer, ich treffe die Entscheidungen. Solche Sachen wie beim Elfmeter sind nicht fair der Mannschaft und dem Verein gegenüber."

Beim Bundesliga-Heimspiel gegen Mainz hatte Robben sich den Ball genommen, um den fälligen Elfmeter zu versenken. Guardiola pfiff ihn jedoch zurück. Thomas Müller trat stattdessen an und verwandelte cool. Müller und David Alaba sind nämlich die etatmäßigen Schützen. Das verriet Franck Ribery in einem Interview.

Gegen Pilsen gab es dann wieder einen Strafstoß. Müller war nicht auf dem Platz und Alaba machte keine Anstalten antreten zu wollen. Vielleicht auch, weil der Trainer von draußen lautstark "Arjen, Arjen" zum Schießen aufforderte. Robben aber weigerte sich zu schießen und führte sich ziemlich divenhaft auf. Dafür trat dann Ribery an und traf zum 1:0.

Guardiola wird die Aktion nicht gefallen haben. Muss Robben jetzt um seinen Stammplatz fürchten? Der Super-Dribbler ist zwar gut drauf, aber Mario Götze wird nach seiner Verletzung immer stärker und schielt auf einen Platz in der Startelf. Gut möglich, dass Guardiola dem Holländer eine Denkpause verpasst.