EL: deutsche Teams gefordert

Abschlusstraining vor dem EL-Hammer: Borussia Mönchengladbach empfängt Lazio Rom.

Los gehts in die Zwischenrunde der Europa League. Vier deutsche Mannschaften sind noch am Start und kämpfen um den Einzug in die K.O.-Phase: Los gehts Mit Hannover 96, die beim neureichen Russen-Klub Anschi Machatschlaka antreten. Leverkusen empfängt Benfica Lissabon, Stuttgart den KRC Genk aus Belgien und Borussia Mönchengladbach Klose-Klub Lazio Rom.

Hannover 96 bekommt es mit dem neureichen Klub Anschi Machatschlaka zu tun und tritt zuerst auswärts an. Gegen das Team aus der russischen Teilrepublik Dagestan muss die Slomka-Truppe allerdings in Moskau antreten. Anschi trägt die internationalen Heimspiele wegen Sicherheitsauflagen im Moskauer Luschniki-Stadion aus. Die Star-Truppe um Samuel Eto´o ist hierzulande trotz krasser Transfers noch wenig bekannt. Gute Nachrichten gibt es für 96 aus der medizinischen Abteilung: Star-Stürmer Mame Diouf wird gegen Anschi wohl mitmischen können. "Wenn er das OK-Zeichen gibt, wird er spielen", sagte Coach Mirko Slomka vor dem Spiel.

Auch auf Seiten von Anschi war der Topstürmer lange fraglich. Samuel Eto´o hat seine Rückenprobleme allerdings in den Griff bekommen, wie Trainer Guus Hiddink bestätigte. Die Millionentruppe aus Russland ist besonders heimstark, spielte in der Euro League zu Hause sechs Mal zu null. Slomkas Ziel: "Anschi hat in den Heimspielen sechsmal zu Null gespielt. Das heißt für uns, auf jeden Fall ein Tor zu machen, um sie zu beeindrucken", so der Trainer.

 

Bayer-Kracher gegen Benfica Lissabon

Einen klangvolleren, aber sicherlich nicht weniger gefährlicheh Gegner empfängt Bayer Leverkusen. Der portugiesische Rekordmeister Benfica Lissabon ist zu Gast bei Kießling und Co. Damit steht die Werkself im Hinspiel schon etwas mehr unter Druck – verlieren verboten. "Ein 1:0 wäre ein gutes Ergebnis", sagte Bayer Teamchef Sami Hyypiä. Benfica, das in der portugiesischen Liga punktgleich mit dem FC Porto an der Tabellenspitze steht, scheint wichtigere Ziele als die Euro-League zu haben: "Es ist wichtiger, Porto den nationalen Titel abzujagen. Und wenn die Europa League geopfert werden muss, dann tun wir das auch", stellte Trainer Jorge Jesus klar. Ein Vorteil für Bayer?

 

Krisen-VfB gegen Genk

Für den VfB Stuttgart läuft es in der Liga alles andere als rund. Fünf Pleiten in Serie sprechen eine eindeutige Sprache. Ob da das Spiel gegen den KRC Genk, der in der Gruppenphase in der Champions League spielte, eher Fluch oder Segen ist, ist schwer zu sagen. Panik macht sich in Stuttgart jedenfalls noch nicht breit: "Ich kann jetzt nicht alles verändern. Wir müssen bei aller Hektik Ruhe ausstrahlen", sagte Trainer Bruno Labbadia. Ähnlich sieht Sven Ulreich: "Wir können ja nicht alles verlernt haben", so der Keeper trotzig. Fraglich ist beim VfB der Einsatz von Christian Gentner, Daniel Didavi hingegen fällt defintiv aus.

 

Gladbach gegen Lazio - Klose fällt weiter aus

Die Gladbacher haben ein in vielerlei Hinsicht besonderes Los gezogen: Miroslav Klose und Lazio Rom messen sich mit der Borussia, Klose fällt im heutigen Hinspiel jedoch defintiv aus, laboriert weiter an seinem Außenband-Teilabriss. Ein Vorteil für Gladbach, deren Strategie für das Heim-Hinspiel Alvaro Dominguez beschreibt: ""Unser Ziel ist es, zu null zu spielen. Es ist eine Partie, bei dem wir das Risiko gering halten müssen. Es wäre in jedem Fall gut, das Hinspiel mit einem 1:0 oder vielleicht sogar nur einem 0:0 zu beenden." Trotzdem hätte sich der Gladbacher Mittelfeldspieler Granit Xhaka über Klose gefreut: "Ich hätte gern gegen ihn gespielt. Aber auch ohne Klose hat Rom eine super Mannschaft mit starker Defensive und sehr guten Einzelspieler", so der schweizer Nationalspieler.

Die deutschen Teams starten in die Euro League? Was sagt ihr? Wer kommt weiter, wer fliegt raus?