Ein Lebenszeichen aus Hoffenheim

Gelungener Einstand von Hoffenheims Neu-Cheftrainer Markus Gisdol im Spiel gegen Fortuna Düsseldorf.

1899 Hoffenheim sendete am Freitagabend beim Spiel gegen Fortuna Düsseldorf am 28. BL-Spieltag ein Lebenszeichen: Kaum jemand hätte nach dem Trainer-Karussell und den vielen Negativ-Schalgzeilen der letzten Wochen damit gerechnet:

Es war das erste Spiel der TSG unter dem frischgebackenen Cheftrainer Markus Gisdol, der am Dienstag den ehemaligen Trainer Marco Kurz abgelöst hatte. Bei seinem ersten Einsatz hatte Gisdol personelle Umstellungen vorgenommen, so übernahmen Sejad Salihovic und Eugen Polanski sowie Sven Schipplock die Plätze von Joselu, Daniel Williams, Patrick Ochs. Dies und sein taktisches 4-3-3-Sytem sollten sich auszahlen:

28. Spieltag der Bundesliga: Der Hoffenheimer Sejad Salihovic kämpft mit Stefan Reisinger von Fortuna Duesseldorf.
28. Spieltag der Bundesliga: Der Hoffenheimer Sejad Salihovic kämpft mit Stefan Reisinger von Fortuna Duesseldorf.

Die Hoffenheimer Spieler dominierten von Beginn an das Spiel gegen die Düsseldorfer, setzten sie stark unter Druck und bewiesen neues Selbstbewusstsein. In der fünften Minute kam dann auch schon die Bestätigung durch den fünften Saisontreffer von Firmino. In der zweiten Halbzeit nahmen die TSG etwas Tempo raus und beschränkte sich fast nur auf die Sicherung der eigenen Defensive, während die Fortuna immer besser ins Spiel fand.

Die Passivität der Hoffenheimer wurde ihnen zeitweise gefährlich, wie beispielsweise in der 51. Minute: Lambertz verpasste da nur ganz knapp eine Flanke von Johannes van den Bergh. Bei seiner Grätsche traf Lambertz jedoch die Hand des TSG-Torhüters Heurelho Gomes, der anschließend verletzt ausgewechselt werden musste. Für Gomes kam Koen Casteels ins Tor und nicht [search:wiese]Tim Wiese[/search], der in der Vergangenheit mehrfach in den Schlagzeilen aufgetaucht war. Mitte der zweiten Halbzeit schoss Lambertz dann ein Eigentor: Im Strafraum der Düsseldorfer knipste der Mittelfeldspieler den Eckball von Salihovic per Kopf unglücklich ins eigene Tor und erhöhte den Hoffenheimer Vorsprung auf 2:0. Und das dritte Tor der TSG folgte in der Nachspielzeit durch Kevin Volland. Einen besseren Einstand hätte sich Gisdol wirklich nicht wünschen können.

Hoffenheims Neu-Trainer Gisdol hat bei seinem ersten Spiel alles richtig gemacht.
Hoffenheims Neu-Trainer Gisdol hat bei seinem ersten Spiel alles richtig gemacht.

Der Neu-Trainer sagte nach dem Spiel: "Ich glaube, dass wir das ganze Spiel hinweg eine starke kämpferische Leistung meines Teams gesehen haben. Es war aber spielerisch nicht alles Gold, was glänzt."

Mit verdienten 3:0 Toren kann die TSG nun erhobenen Hauptes im BL-Abstiegskampf wieder hoffen. Tabellarisch behalten die Hoffenheimer ihren Platz zwar, rücken aber bis auf einen Zähler an den 16. Relegationsplatz der Augsburg heran.