Drei deutsche Teams raus

Jubelnde Römer: Lazio schmeißt Gladbach raus.

Schlappe für die deutschen Teams in der Euro League. Gladbach, Leverkusen und Hannover sind raus – einzig und alleine der VfB Stuttgart konnte sich gegen den KRC Genk durchsetzen und steht im Achtelfinale.

Das Kapitel "Europa" ist für Borussia Mönchengladbach beendet. Nach dem 3:3 im Hinspiel kassierten die Gladbacher, die erstmals seit 17 Jahren wieder international vertreten waren, eine 0:2-Pleite bei Lazio Rom. Im Olympiastadion von Rom zeigte sich die Truppe von Trainer Lucien Favre insgesamt zu harmlos und kassierte duch schlimme Abwehrfehler die entscheidenden Tore – Candreva (10.) und Gonzales (33.) stellten früh die Weichen. "Wir haben große Fehler gemacht und hatten zu viele Ballverluste. Wir haben hektisch und zu langsam gespielt. Es war zu wenig Bewegung in unserem Spiel", analysierte Trainer Favre nach dem Spiel.

 

96 und Bayer raus, Stuttgart weiter

Torschütze zur VfB-Führung: Arthur Boka.
Torschütze zur VfB-Führung: Arthur Boka.

Für Hannover 96 war die 1:3-Pleite aus dem Hinspiel gegen Anschi Machatschlaka eine zu hohe Hypothek für das Rückspiel, in dem 96 im eigenen Stadion nicht über ein 1:1 hinauskam. Sergio Pinto da Silva hatte die kämpferisch starken 96er in Führung geschossen (70.), Lacina Traoré glich für Anschi in der achten Minute der Nachspielzeit aus. "Die Leistung war okay, aber letztlich zählt das Ergebnis", gab Abwehrspieler Christian Schulz enttäuscht zu Protokoll. Jan Schlaudraff sagte: ""Ich glaube wir können uns nicht viel vorwerfen. Wir haben in der Europa League einen guten Eindruck hinterlassen."

Beste Chancen auf das Achtelfinale trotz Niederlage im Hinspiel (0:1) hatte Bayer Leverkusen bei Benfica Lissabon. Leverkusen begann konzentriert, erarbeitete sich von Anfang an Torchancen, doch Schürrle und Kießling trafen jeweils nur den Pfosten, ehe Ola John in der 60. Spielminute die Führung für die Portugiesen besorgte. André Schürrle konnte für Bayer zwar ausgleichen (75.), doch nur zwei Minuten später traf Nemanja Matic zum entscheidenden 2:1 für Benfica. Chancen nicht genutzt – bitteres Aus für Bayer. Stefan Kießling war nach der Partie bedient: "Das ist natürlich bitter. Da läufst du und kämpfst und kriegst dann so ein Scheißtor. Da wirst du eigentlich um den Lohn gebracht."

Einziger verbleibender deutscher Teilnehmer ist in der Euro League ausgerechnet der VfB Stuttgart, der in der Liga in den letzten Wochen gekriselt hatte. Nach dem 1:1 im Hinspiel gegen den KRC Genk aus Belgien feierten die Stuttgarter einen umjubelten 2:0-Sieg. Die Tore für den VfB erzielten der Ivorer Arthur Boka (45.) und Ex-Nationalspieler Christian Gentner (59.). "Wir haben nichts zuglassen und waren voll drin im Spiel. Wir freuen uns auf die nächste Runde. Wir wollen dann auch weiterkommen. Wir wollen uns mit starken Mannschaften aus Europa messen", sagte der Siegtorschütze nach der Partie. Nächster Gegner des Bundesligisten wird Gladbach-Schreck Lazio Rom sein. Beim VfB ist die Vorfreude groß: Das ist nicht nur touristisch schön. Das ist ein attraktiver Gegner", sagte Manager Fredi Bobic.

 

Lazio Fans verletzen Gladbacher

Neben dem Ausscheiden gab es für Borussia Mänchengladbach in Rom weitere negative Erlebnisse: Drei deutsche Fans wurden vor dem Spiel von Lazio-Anhängern angegriffen und niedergestochen. Glück: Laut italienischer Polizei befinden sich alle drei außer Lebensgefahr. "Niemand ist in Lebensgefahr. Wir haben zu allen Kontakt, und allen dreien geht es gut. Einer hat wohl einen Stich in die Wade bekommen, ein anderer in den Oberschenkel. Es ist zum Glück nichts Dramatisches", bestätigte auch Gladbach-Pressesprecher Markus Aretz. Insgsamt wurde die Borussia von mehr als 10.000 Fans in die italienische Hauptstadt begleitet – Respekt!!!

 

Video: Gladbach-Fans auf der spanischen Treppe

 

Liverpool und Atletico raus, Tottenham weiter

Der FC Liverpool und Titelverteidiger Atletico Madrid sind raus. Liverpool reichte der 3:1-Sieg gegen Zenit St. Petersburg nach der 0:2-Pleite im Hinspiel nicht aus. Das Auswärtstor für den russischen Klub erzielte Hulk in der 19. Minute, zwei wunderschöne Freistoß-Treffer von Luis Suarez (27./59.) und der Treffer von Joe Allen (43.) waren für den zweimaligen UEFA-Cup-Sieger aus Liverpool zu wenig. Auch Atletico Madrid musste sich gegen ein russisches Team geschlagen geben. Nach der 0:2-Niederlage im Hinspiel reichte der Treffer von Superstar Falcao gegen Rubin Kasan nicht zum Weiterkommen.

Lewis Holtby und Tottenham hingegen ziehen ins Achtelfinale ein. Gegen Olympique Lyon setzten sich der Deutsche und sein Team durch ein 1:1-Remis (Hinspiel 2:1) durch. Ebenfalls mit einem 1:1 erreichte der FC Chelsea die nächste Runde gegen Sparta Prag. Eden Hazard, der vor heimischem Publikum in der 92. Minute zum Ausgleich gegen die Tschechen traf, bewahrte die "Blues" vor einer Blamage.

Mühelos weiter ist Inter Mailand, das nach einem 2:0 im Hinspiel einen souveränen 3:0-Erfolg gegen Cluj feierte. Der SSC Neapel hingegen ist durch das 0:3 gegen Viktoria Pilsen ausgeschieden. Ebenfalls weiter sind Newcastle United, UD Levante, Steaua Bukarest, Fenerbahce Istanbul, der FC Basel und Girondins Bordeaux.