Draxler schaut Raúl-Videos

Top-Leistung und zwei Tore gegen Wolfsburg: Schalkes Youngster Julian Draxler.

Das ist mal eine Vorbereitung der ganz besonderen Art: Statt zu Lesen, Musik zu hören oder mit den Kollegen zu chillen, schaute sich Schalke-Youngster Julian Draxler im Zug vor dem Spiel in Wolfsburg Videos seines ehemaligen Mannschaftskollegen Raúl an. Mit Erfolg – Draxler zeigte beim 4:1 gegen die Wölfe eine Gala-Vorstellung. Der Spanier, der zwei Jahre lang das königsblaue Trikot trug, ist das große Vorbild des Jung-Nationalspielers.

Draxler postete seine besondere Vorbereitung auf das Wolfsburg-Spiel via Facebook. "Sind mit dem Zug unterwegs nach Wolfsburg. Der nächste 3er soll morgen folgen. Vertreibe mir die Zeit mit ein paar Raúl-Videos :D Wahnsinn was der für Buden gemacht hat. Hoffen morgen auf eure Unterstützung. Lg JuL", schrieb der Jung-Nationalspieler vor dem Spiel. Raúl-Videos als Erfolgsrezept – keine schlechte Idee von Julian Draxler, wie sich zeigte.

Draxlers Facebook-Post vor dem Spiel.
Draxlers Facebook-Post vor dem Spiel.

Denn: Die Maßnahme fruchtete. Im Spiel drehte Draxler mächtig auf, schoss zwei Tore, bereitete ein weiteres vor, war jederzeit anspielbar und zeigte insgesamt eine fantastische Vorstellung – die Raúl-Videos machen Draxler stark. "Weltklasse" lautete das Fazit von S04-Trainer Jens Keller in Bezug auf Julian Draxler. Der Youngster wirkte wie beflügelt und sprach nach der Partie vom "besten Spiel" seiner Karriere für Schalke.

Draxlers Facebook-Post nach seiner Gala-Vorstellung: Dank an die Ex-Schalker Hans Sarpei und Raúl.
Draxlers Facebook-Post nach seiner Gala-Vorstellung: Dank an die Ex-Schalker Hans Sarpei und Raúl.

 

Internationale Top-Klubs jagen Draxler

Für das krisengeschüttelte Schalke und seine Fans war die tolle Vorstellung von Draxler und der ganzen Mannschaft "Balsam für die Seele" – allerdings rückt das Toptalent durch Auftritte, wie den gegen Wolfsburg, immer stärker in den Fokus internationaler Topklubs. Immer wieder heißt es, die englischen Top-Teams Manchester United und Chelsea London seien an Draxler mehr als nur "interessiert".

Schalke braucht Draxler in dieser Form auf dem Platz allerdings unbedingt. Nach dem Holtby-Abgang zu Tottenham hängt im Schalker Mittelfeld viel mehr als zuvor von dem 19-Jährigen ab. "In Wolfsburg konnte ich vielleicht auch zeigen, dass ich Potenzial auf dieser Position habe", so Draxler, dem einige die Holtby-Rolle als "Zehner" wohl nicht zugetraut hatten. Aber: Ihn zu halten dürfte mit jedem Gala-Auftritt von Julian schwieriger werden. Immerhin: Der Youngster ist noch bis 2016 an Schalke gebunden, sein Vertrag hat keine Austiegsklausel. Sollte der Jung-Nationalspieler also wechseln wollen, könnte Schalke richtig abkassieren.

S04-Manager Horst Heldt ist sich der Begehrlichkeiten bewusst, die Draxler bei anderen Klubs weckt: "Es gibt ständig Anfragen für Julian. Das ebbt auch nicht ab. Im Gegenteil. Mit jedem guten Spiel, das er macht, ist es klar, dass Julian mehr im Fokus ist", so Heldt, der Schalkes Position bei Anfragen zu Draxler eindeutig erklärt: "Ich lege immer gleich auf, wenn sich jemand meldet, in welcher Sprache auch immer."