Die u19 im Check

Im Jubeln sind sie bereits geübt: Selke, Stendera und Mukhtar feiern nach einem Tor gegen Österreich.

Die deutsche U19-Nationalmannschaft sorgt für viel Aufsehen: Heute stehen die Jungs im Finale der Junioren-Europameisterschaft in Budapest. Wer sind die jungen Stars? Und welches Talent kann in der Bundesliga durchstarten?

Der deutsche Fußball schwimmt auf einer Welle des Erfolges: Die Bundesliga wird seit Jahren immer stärker, vier deutsche Vereine starten in der Champions League und die deutsche Nationalmannschaft ist in Brasilien Weltmeister geworden. Die Achtung vor dem deutschen Fußball könnte momentan kaum größer sein.

Doch das dieser Erfolg auch schnell nachlassen kann, zeigt der Absturz der spanischen Nationalelf, die sechs Jahre lang den Fußball dominierte und mit dem WM-Aus in der FIFA-Rangliste von Platz 1 auf den achten Rang fiel.

Diese Jungs wollen dafür sorgen, dass Deutschland weiter ganz oben bleibt: Die U19-Nationalelf des DFB steht im Finale der Europameisterschaft und beeindruckt mit überragenden Leistungen. Im Finale kämpfen die Jungs gegen Portugal um die EM-Krone.

 

Talente mit viel Potenzial

Das deutsche U19-Team ist gespickt mit Top-Talenten: Nicht nur Trainer Marcus Sorg, auch Bayerns Sportdirektor Matthias Sammer hat deshalb bereits seine Wertschätzung geäußert.

Allen voran steht Davie Selke. Der Shootingstar von Werder Bremen hat beim EM-Turnier bereits sechs Tore erzielt. Bei seinem Verein kam Selke in der letzten Saison zwar nur zu Kurzeinsätzen, doch das wird sich nach diesem starken Turnier sicher ändern.

Unterstütz wird die Offensive unter anderem vom 18-jährigen Marc Stendera. Der nur 1,71m große Rechtsfuß ist äußerst trickreich und erzielte ein starkes Tor im Halbfinale gegen Österreich. Bei seinem Verein Eintracht Frankfurt kam er bislang nur in der zweiten Mannschaft zum Einsatz, Stendera hat auf jeden Fall das Talent um sich bei den Hessen durchzusetzen.

Mit Levin Öztunali hat die U19 sogar den Enkel eines ehemaligen großen Fußballers im Kader. Großvater des 18-Jährigen von Bayer Leverkusen ist niemand Geringerer als Uwe Seeler, Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft. Vor dem Endspiel sagte Öztunali ganz selbstbewusst: "Jetzt wollen wir das Ding auch holen!"

Dazu kommen Marc-Oliver Kempf vom SC Freiburg und Hany Mukhtar, der in der letzten Saison bereits 10 Spieler Hertha BSC Berlin in der Bundesliga absolvierte.

Für Trainer Marcus Sorg steht bereits fest, dass seine Jungs mal Großes erreichen werden. Aber zuerst "wollen wir auch den zweiten Pokal in diesem Sommer nach Deutschland holen." Danach wird sich zeigen, wie sich die U19-Kicker im Liga-Alltag präsentieren.