Die irre Aufholjagd von Vettel Sebastian Vettel, zweifacher Formel-1-Weltmeister, präsentiert in Abu Dhabi eine gigantische und super spannende Aufholjagd.

Ein überglücklicher Sebastian Vettel feiert seinen dritten Platz in Abu Dhabi.

Sebastian Vettel, der zweifache Formel-1-Weltmeister zeigt in Abu Dhabi eine gigantische und super spannende Aufholjagd. Der Red-Bull-Pilot fuhr in irren Überholmanövern vom Ende des Fahrerfeldes auf einen dritten Platz hinter Kimi Räikkönen und Fernando Alonso.

Obwohl Vettel beim drittletzten Saisonrennen ein gutes Qualifying fuhr, musste der Heppenheimer aus der Boxengasse als Vorletzter starten – Grund dafür war zu wenig Sprit während des Qualifyings. Aber aufgeben kam für ihn zu keiner Zeit infrage und so kämpfte der Red-Bull-Pilot seinen persönlich stärksten Kampf. Schon nach vier Runden befand er sich gigantische zehn Plätze weiter vorne. „Gute Geschwindigkeit” wurde ihm über den Boxenfunk mitgeteilt. Der Heppenheimer erreichte nach 23 Runden Platz zehn und damit auch die Punkteränge. Drei weitere Runden später war er nicht nur Siebter, sondern auch in der WM-Wertung wieder vorbei an Alonso.

 

Lauda: "Vettel fuhr das beste Rennen seines Lebens"

Nach 55 Runden, unglaublichen 30 Überholmanöver, zwei neuen Frontflügeln und einem Styroporschild später stand der 25-Jährige auf dem Podest und ließ sich und seinen dritten Platz feiern. Zurecht!

Zum fünften Sieg hintereinander fehlten Vettel lediglich 4,1 Sekunden auf den Sieger des Abu-Dhabi-Rennens [search:räikkönen]Kimi Räikkönen[/search]. Der Finne fuhr mit seinem Lotus ein ebenfalls sehr starkes Rennen und feierte seinen ersten Sieg seit dem Comeback nach zwei Jahren Rallye-WM. Leicht bitterer Nachgeschack kam aber auch auf, denn mit Vettels drittem Platz war klar, dass Räikkönen keine Chance mehr auf den Weltmeistertitel hat. Dazu reichen die ausstehenden 50 Punkte nicht mehr. Auf Position zwei fuhr [search:vettel]Vettel[/search]s stärkster WM-Rivale, der Spanier [search:alonso]Fernando Alonso[/search].

Sebastian Vettel wurde 1987 in Heppenheim geboren und fährt seit 2007 in der Formel 1 und seit 2009 im Cockpit von Red Bull.
Sebastian Vettel wurde 1987 in Heppenheim geboren und fährt seit 2007 in der Formel 1 und seit 2009 im Cockpit von Red Bull.

Nicht so erfolgreich zeigten sich die anderen deutschen Fahrer. Nico Hülkenberg schied bereits in der ersten Runde mit seinem Force India aus, Nico Rosberg folgte ihm acht Runden später. Michael Schumacher sah als Elfter die Zielflagge aber wieder mal keine Punkte. Drei Plätze dahinter reihte sich Marussia-Pilot Timo Glock ein.

Mit zehn Punkten Vorsprung im Gepäck reist Vettel nun nach Austin in Texas. Denn am 18. November ist der Formel 1-Tross erstmals nach 2007 wieder in Amerika zu Gast. Die neugebaute Strecke setzt auf hochmoderne Sicherheitsstandards und ist für alle Fahrer Neuland.

Wenn alles gut läuft, könnte Sebastian Vettel dort seinen dritten WM-Titel einfahren. Drücken wir ihm die Daumen!