Die größten Fußball-Wunder Comebacks nach hohen Rückständen wie die Schweden beim 4:4 gegen Deutschland

Schweden schafft das [seo-b]Comeback[/seo-b]: Elf (r.) trifft zum 4:4 gegen Deutschland

Schweden holt nach 0:4-Rückstand noch ein 4:4 in Deutschland. Absoluter Wahnsinn! Doch es gibt noch mehr solcher Fußball-Wunder. Hier kommen einige Highlights.

Dudek hält Shevchenkos Elfer
Dudek hält Shevchenkos Elfer

Liverpool holt den CL-Pott – nach 0:3!

Im CL-Finale 2005 trifft der FC Liverpool in Istanbul auf den AC Mailand. Zur Pause führt Milan mit 3:0. Das Spiel ist entschieden – denken selbst einige enttäuschte Liverpool-Fans, die das Stadion schon verlassen. Doch die "Reds" kommen tatsächlich noch mal zurück. In der zweiten Hälfte treffen Steven Gerrard, Vladimir Smicer und Xabi Alonso innerhalb von sechs Minuten (!) zum Ausgleich für die Engländer. Zuviel für die Nerven der Italiener, die eigentlich Meister im Verwalten von Vorsprüngen sind. Im Elfmeterschießen versagen am Ende die Top-Stars Andrea Pirlo und Andriy Shevchenko. Liverpool holt den "Pott". Unfassbar!

Uerdingen schafft ein Wunder: 7:3 gegen Dresden!

Dieses Hammer-Spiel gilt als die "Mutter" aller Fußball-Wunder in Deutschland. 1986 treffen Bayer 05 Uerdingen (damals amtierender Pokalsieger) und der damalige DDR-Klub Dynamo Dresden im Viertelfinale des Europapokals der Pokalsieger aufeinander. Das Hinspiel in Dresden hat Uerdingen (Stadtteil von Krefeld) bereits mit 0:2 veloren. Und es kommt noch schlimmer: Auch im Rückspiel liegen die 05er zur Pause mit 1:3 hinten, brauchen also noch mindestens fünf Tore zum Weiterkommen. Doch das Unmögliche wird Realität. In einer sagenhaften Aufholjagd wenden Wolfgang Funkel (2), Wolfgang Schäfer (2), Dietmar Klinger und Larus Gudmundsson das Blatt noch, schießen Uerdingen zum 7:3 – und ins Halbfinale!

Olaf Thon wird von den Fans getragen
Olaf Thon wird von den Fans getragen

Olaf Thon sorgt für das "Wunder von Schalke"

Pokal-Halbfinale 1983/84: Zweitligist Schalke 04 empfängt den FC Bayern München im Parkstadion. Die Bayern gelten als haushoher Favorit, führen schnell mit 2:0. Schalke gleicht aus, geht später sogar einmal mit 4:3 in Führung – ehe Michael Rummenigge Bayern die Verlängerung garantiert. Dort gerät Außenseiter Schalke noch weitere zwei Male in Rückstand. Doch Jungstar Olaf Thon, der einen Tag vorher 18 Jahre alt geworden ist, trifft in letzter Sekunde zum 6:6 in der Verlängerung! Es war Thons drittes Tor in dieser Partie und bedeutete ein Wiederholungsspiel in München, da im DFB-Pokal damals keine Spiele (außer Wiederholungsspiele und das Finale) im Elferschießen entschieden wurden. Dort verliert Schalke schließlich mit 2:3, Bayern wird am Ende Pokalsieger.

Wunder-Experte Bremen schlägt zu

Für kleine Fußball-Wunder war Werder Bremen im Europapokal vor allem in den 1980er und 1990er Jahren immer zu haben. Einen Geniestreich schafften die Werderaner am 8. Dezember 1993, in der Gruppenphase der Champions League. Im Heimspiel gegen den belgischen Meister RSC Anderlecht stehen die Grün-Weißen nach der Auftaktniederlage in Porto (2:3) massiv unter Druck. Und das merkt man Bremen in der ersten Hälfte auch an. Die Belgier führen den amtierenden Deutschen Meister vor, führen locker mit 3:0. Daran ändert sich bis zur 66. Minute nicht. Dann beginnt mit dem 1:3 durch Wynton Rufer die größte Blitz-Aufholjagd in der Bremer Vereinsgeschichte. Bis zur 89. Minute wird aus dem scheinbar unaufholbaren Rückstand durch weitere Treffer von Rune Bratseth, Bernd Hobsch, Marco Bode und noch mal Rufer ein fantastischer 5:3-Sieg. Sensationell!