Die Baustellen der Bundesliga Klubs

Bleibt Arjen Robben ruhig, wenn er auf die Bank muss?

Die Rückrunde geht los, aber nicht alle Bundesliga-Klubs sind sorgenfrei. Wir zeigen euch, welche Teams noch Baustellen haben und welche Möglichkeiten es gibt um die Probleme zu beheben.

 

Holger Badstubers Kreuzbandriss
Holger Badstubers Kreuzbandriss

Fangen wir mal oben an. Der FC Bayern München hat im Moment eigentlich ein ziemlich sorgenfreies Leben. Klar, der Kreuzbandriss von Holger Badstuber ist sehr ärgerlich und dadurch sind die Möglichkeiten in der Innenverteidigung etwas eingeschränkt. Aber ansonsten hat der FCB alle wichtigen Spieler an Bord. Auch Arjen Robben ist wieder dabei – und er könnte ein kleines Problem werden. Allerdings auch nur dann, wenn er oft auf der Bank sitzt und sich mit dieser Situation nicht abfindet. In letzter Zeit hörte man aber, dass er sich voll in den Dienst der Mannschaft stellen möchte. Wenn das so ist, geht's den Bayern blendend. Genau so wie Bayer Leverkusen.

Wenig zu mäkeln gibt es auch bei Borussia Dortmund. Zwar ist hier nach dem Transfercoup mit Nuri Sahin noch nicht ganz klar, wie er eingebunden werden soll. Aber beim BVB führt Konkurrenz kaum zu ernsthaften Schwierigkeiten. Eine Baustelle ist eher das Fehlen von Konkurrenz. Und zwar im Sturm. Dort ist Robert Lewandowski der Alleinunterhalter. Einen Backup hat Dortmund nicht wirklich, Julian Schieber hat bsiher noch nicht unter Beweis gestellt, dass er alleine im BVB-Sturm genug Durchschlagskraft hat. Eine Formkrise oder eine Verletzung von "Lewa" würde der Borussia richtig weh tun. Zwar könnte Dortmund auf dem Transfermarkt noch nachlegen, aber es scheint nichts Konkretes zu geben.

Eintracht Frankfurt sucht da schon aktiver nach einem neuen Stürmer. Srdjan Lakic soll eigentlich zur Eintracht kommen, aber der Wechsel stockt. Unter anderem deswegen, weil die Frankfurter dafür zunächst einen oder sogar mehrere der vier Angreifer Dorge Kouemaha, Rob Friend, Olivier Occean und Erwin Hoffer loswerden müssten. Die Vier haben in der Hinrunde zusammen zwei Tore geschossen – absolut ungenügend!

Der SC Freiburg hat gut lachen. Offiziell haben die Freiburger immer noch das Ziel Nicht-Abstieg. Mit dem fünften Platz sieht das schon ganz gut aus. Baustellen gibt es eher beim ersten Gegner der Freiburger Mainz 05. Die 05er haben mit Personalproblemen zu kämpfen. Jan Kirchhoff ist gesperrt, die angeschlagenen Radoslav Zabavnik, Eric Maxim Choupo-Moting, Niko Bungert und Elkin Soto fehlen. Dazu ist Angreifer Ivan Klasnic immer noch nicht in Top-Form.

Ralf Fährmann, Timo Hildebrand und Lars Unnerstall
Ralf Fährmann, Timo Hildebrand und Lars Unnerstall

Große Baustellen gibt es beim Tabellen-Siebten Schalke 04. Da ist zum Einen die Ungewissheit, was jetzt mit Lewis Holtby passiert. Ob die Schalker ihre Krise aus der Hinrunde und die 5:0-Klatsche gegen Bayern in der Vorbereitung verkraftet haben ist zudem noch nicht abzusehen. Genausowenig, ob Neu-Coach Jens Keller wirklich Bundesliga-tauglich ist. Das größte Problem haben die Schalker allerdings woanders. Auf der Torhüter-Position haben die "Königsblauen" zwar drei ambitionierte Spieler. Aber weder Timo Hildebrand (47,06 Prozent gehaltene Torschüsse), noch Lars Unnerstall (16 Gegentore in 13 Spielen) werden den Ansprüchen bislang gerecht. Ralf Fährmann ist nach seinem Kreuzbandriss im Oktober 2011 nie wieder in Top-Form gekommen. Nachbessern ist aber auch nicht wirklich drin, denn drei Keeper sind ja schon fast zuviel. Eine Lösung ist da nicht leicht zu finden.

Geht Igor de Camargo noch?
Geht Igor de Camargo noch?

Bei Borussia Mönchengladbach sorgte in den letzten Tagen vor allem Igor de Camargo für Theater. Der Belgier soll wechseln, kündigte aber an seinen Vertrag auszusitzen, wenn kein geeigneter Klub Interesse bekundet. Das kann für Zoff sorgen, sollte sich nicht noch ewas auf dem Transfermarkt tun. Dazu setzt Trainer Lucien Favre seinen Kapitän Filip Daems auf die Bank. Droht auch hier ein Konflikt?

Relativ sorgenfrei ist der VfB Stuttgart. In Stuttgart gibt es nur um die Vertragsverlängerung von Trainer Bruno Labbadia ein wenig Theater. Und darum, dass der VfB bisher auf dem Transfermarkt nicht sehr aktiv war. Allerdings ist der Druck neue Spieler zu holen auch nicht so groß.

Rafael van der Vaart ist noch nicht ganz fit
Rafael van der Vaart ist noch nicht ganz fit

Rafael van der Vaart ist DAS Thema beim Hamburger SV. Erst Trennung, dann Meldungen über Liebescomeback mit Sylvie, die aber wohl doch nicht stimmen. Die Ehe von "Rafa" drängt alles andere in den Hintergrund. Dabei wäre es viel wichtiger darauf zu schauen, das van der Vaart fit ist. Denn im Moment reicht es laut Trainer Thorsten Fink nur für "60 Minuten. So lange kann er Gas geben, dann kommt er raus.". Und die Alternativen sind bei weitem kein adäquater Ersatz.

Hannover 96 und Werder Bremen haben eigentlich keine Baustellen. Außer, dass sie nach der für ihre Verhältnisse eher unbefriedigenden Vorrunde ihre Top-Form finden müssen. Vielleicht kam die Winterpause genau richtig und die beiden Nord-Klubs gehen mit neuem Schwung in die Rückrunde.

Fortuna Düsseldorf hatte in der Hinrunde genügend Schwung – zumindest zu Beginn. Baustellen gibt's eigentlich keine, außer dem etwas zu großen Kader. Aber das war vor der Winterpause auch nicht anders.

Der 1. FC Nürnberg wurde um Weihnachten vom Abschied des Trainers Dieter Hecking nach Wolfsburg geschockt. Mittlerweile hat sich der "Club" mit der Situation arrangiert, Michael Wiesinger hat übernommen. Was er kann, muss er noch unter Beweis stellen. Den Abstieg sollte er aber verhindern können, mehr zählt in Nürnberg diese Saison nicht.

Etwas anders sieht es beim VfL Wolfsburg aus. Die "Wölfe" müssen dringend nach oben, das ist die dringlichste Baustelle. Außerdem sollten unbedingt einige Spieler verkauft werden, bisher gibt es aber wenig Interesse an den Wolfsburger Bankdrückern. Da könnte noch Unruhe aufkommen.

Tim Wieses Hinrunde war frustrierend
Tim Wieses Hinrunde war frustrierend

Die herrschte bei der TSG Hoffenheim in der Hinrunde ohne Unterbrechung. Bei "Hoffe" lief so gut wie alles schief. Mit dem neuen Trainer Marco Kurz könnte sich das ändern. Die TSG muss unbedingt die Abwehr stabilisieren. Mit 41 Gegentoren hat das Team die schlechteste Bianz der Bundesliga. Und Coach Kurz muss Keeper Tim Wiese zurück in die Spur bringen. Und Punkte sammeln. Sonst ist weiterhin permanentes Medien-Theater um Hoffenheim.

Greuther Fürth und der FC Augsburg haben eigentlich nur eine Baustelle: Tore schießen und irgendwie Punkte holen. Beide Teams haben eine extrem miese Torquote (Augsburg: 0,7 pro Spiel, Fürth: 0,6) und je 9 Punkte, also viel zu wenige. Alle anderen Baustellen, die die beiden Teams auf jeden Fall angesichts der Vorrunde haben, sind dahinter eher Kleinigkeiten.