DFL-Sicherheitskonzept spaltet Fans

Leere Ränge wohin das Auge reicht: Viele Fans sind verärgert und enttäuscht, weigern sich ihren Klub zu unterstützen.

Das umstrittene Sicherheitskonzept der DFL ist gerade erst über den Verhandlungstisch, da scheinen die geschlossen Proteste schon einzureißen. Die Fan-Lager waren gespalten an diesem Bundesliga-Wochenende und vom Stimmungsboykott in vielen Stadien zu nicht viel zu merken! Stattdessen richtete sich die Wut der Ultras gegen die Normalo-Fans!

Ein geschlossener Stimmungsboykott sieht anders aus! Das neue Sicherheitskonzept der DFL ist kaum durch, da verstummt bereits ein Großteil der Proteste, richtet sich sogar gegen die Ultras! Was man am letzten Spieltag der Hinrunde auf den Rängen zu sehen bekam hatte mit einem gemeinschaftlichen Stimmungsboykott nichts mehr zu tun! Stattdessen: Zoff zwischen Fans des gleichen Vereins.

Frankfurter Ultras machen "Stimmung".
Frankfurter Ultras machen "Stimmung".

Am heftigsten krachte es auf Schalke: da prügelte sich auf den Rängen Königsblau mit Königsblau dermaßen, dass nachkurzer Zeit die Polizei eingreifen musste. Knapp 300 Ultras forderten lautstark den Rausschmiss von Schalkes Finanzchef Peter Peters, der zugleich auch die Sicherheitskommission leitet: Doch die Rechung ging nicht auf. Anstatt in die "Peters raus"-Sprechchöre der Ultras einzustimmen, skandierten die übrigen Ränge: "Ultras raus!" Das Resultat: Pöbeleien und Schlägereien unter Gleichegsinnten auf der Tribüne.

Groteske Szenen auch in Mainz. In der Coface-Arena solidarisierten ich die Mainzer Ultras mit denen aus Stuttgart und besangen in Wechselnden Sprechchören den "Scheiß DFB". Die restlichen Fans reagierten mit lauten Anfeuerungsrufen der Mannschaft, wofür sie von den Ultras ausgepfiffen wurden.

Rauchbombe im Block der Wolfsburger Ultras.
Rauchbombe im Block der Wolfsburger Ultras.

Der Zwist zwischen den Fans war auch in Düsseldorf nicht zu übersehen. "Wir sind die Fans, die ihr nicht wollt!" schallte es lautstark aus dem berühmt-berüchtigten Ultra-Block 42. Als aber keiner der Normaleo-Fans mit einstimmte, leerte sich Block 42 nach und nach! Nur einpaar Ultras nutzten das Chaos, um in einem anderen Block unterzukommen.

Es scheint, als habe sich ein Großteil der Fans bereit smit dem neuen Sicherheitskonzept abgefunden.