DFB-Pokal: BVB packt die Eintracht

Später Jubel: Aubameyang erzielte kurz vor der Verlängerung die Führung für den BVB in Frankfurt.

Ohne jede Menge verletzte Stammspieler hat der BVB Eintracht Frankfurt im DFB-Pokal gepackt. Lange hielt der Franfurter Abwehr-Riegel, doch kurz vor der drohenden Verlängerung erlöste Aubameyang die Borussen.

Der erste Halbfinal-Teilnehmer im DFB-Pokal steht fest: Borussia Dortmund siegte in einer hart umkämpften Partie bei Eintracht Frankfurt mit 1:0. Die Kloppo-Truppe, die mit Subotic, Hummels, Gündogan, Bender, Kuba und Reus auf mega-wichtige Stammspieler verzichten musste, hatte erstmal Probleme in das Spiel zu kommen - Frankfurt präsentierte sich hellwach und hatte in der ersten halben Stunde durchaus Spielanteile.

Der schwarz-gelbe Druck erhöhte sich aber mehr und mehr, je näher der Halbzeitpfiff rückte. Doch Tore knipsten die BVB-Stars zunächst nicht - die besten Chancen vor der Halbzeit hatten Aubameyang und Mkhitaryan. In der zweiten Hälfte behielt der BVB das Kommando, doch bissige Frankfurter machten Klopps Jungs das Leben erneut schwer. Die wenigen guten Chancen vergaben die Dortmunder, so dass es wenige Minuten vor dem Abpfiff stark nach Verlängerung roch.

Doch dann kam eine Standard-Situation - der Schlüssel zum Glück für den BVB. Mkhitaryan trat zum Eckstoß an, seine Hereingabe wurde von Kapitän Sebastian Kehl an den zweiten Pfosten verlängert, wo Aubameyang lauerte und zum späten Siegtreffer für den BVB einnickte. Rode konnte auf der Linie selbst mit der Hand den Ball nicht mehr stoppen. Der BVB steht als erster Halbfinal-Teilnehmer fest und darf weiter von der ersten Endspielnahme seit dem 5:1-Triumph gegen den FC Bayern 2012 träumen.