Deutschland: Glanzloser Sieg gegen die Färöer

Thomas Müller im Spiel gegen die Färöer Inseln.

Die deutsche Nationalmannschaft hat die Pflichtaufgabe im WM-Quali-Spiel gegen die Färöer Inseln mit 3:0 erledigt. Viel Glanz sah man auf den Inseln aber nicht, die Färinger machten den Deutschen das Spiel extrem schwer.

Dank der Tore von Per Mertesacker, Mesut Özil und Thomas Müller hat die deutsche Nationalmannschaft die Pflichtaufgabe in der WM-Qualifikation auf den Färöer-Inseln mit 3:0 erledigt. Auf ungewohntem Kunstrasen machten die Färinger den Deutschen das Leben sehr schwer. Zu Beginn legten sie los wie die Feuerwehr und überraschten die DFB-Elf sogar kurz nach dem Anpfiff mit der ersten Chance. Danach verlegten sie sich aber weitgehend auf die Defensive und ließen wenige Chancen der Deutschen zu. Die Jungs von Jogi Löw spielten diszipliniert und versuchten oft über die Flügel zum Erfolg zu kommen. Eine Ecke in der 22. Minute brachte die erste Erleichterung, Mertesacker drückte den Ball nach Kopfballverlängerung von Jerome Boateng über die Linie. Danach änderte sich das Bild lange Zeit kaum. Deutschland drückte, ohne sich viele klare Situationen zu erspielen, die Färöer mauerten. Erst in der 73. Minute gab es wieder Aufregendes. Thomas Müller wurde im Sechzehner von Gregersen gefoult, Mesut Özil verwandelte den fälligen Strafstoß. Kurz vor seiner Auswechslung setzte sich Müller dann zum ersten Mal richtig im Strafraum durch und markierte den 3:0-Endstand. "Es war klar, dass es zäh wird", sagte Bundestrainer Jogi Löw nach dem Spiel. "Die Färöer sind nicht San Marino. Sie können gut verteidigen.