Deutschland - Färöer

Mesut Özil netzt nach einem selbst eingeleiteten Konter zum 2:0 ein.

Deutschland ist souerän in die WM-Qualifikation gestartet. Mit einem 3:0 Pflichtsieg gegen die Färöer Inseln setzten sich Jogis Jungs Samstagabend direkt an die Tabellenspitze der Quali-Gruppe. Am Dienstag wartet jedoch Österreich - ein anderes Kaliber als die Kicker von den Färöer Inseln.

Jogi Löw konnte mit der Vorstellung seiner Mannschaft zufrieden sein: Zwar blieb das von den Fans erhoffte Schützenfest aus, doch sein Team sammelte die ersten drei Punkte auf dem Weg zur Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Von Anfang an war die Nationalelf, die offensiver als sonst aufgestellt war, klar überlegen. Mit Sami Khedira schickte Löw nur einen Sechser, dafür mit Müller, Özil, Götze und Reus ganze vier offensive Mittelfeldspieler auf den Platz. Die vielen herausgespielten Torchancen konnten wurden leichtfertig vergeben und so stand es unerwartet lange 0:0. Das lag auch am Schlussmann der Färöer: Gunnar Nielsen, dritter Torwart des englischen Meister Manchester City wuchs in vielen Aktionen über sich heraus und parierte gegen Reus und Khedira weltklasse. Nach einer knappen halben Stunde erzielte dann Mario Götze mit einer tollen Einzelaktion das 1:0. Nach der Pause kam der immer stärker aufspielende und Bravo Sport Star des Tages Mesut Özil zum Torerfolg. In der 54. und 71. Minute ließ er Nielsen keine Chance und machte den 3:0-Sieg perfekt.

 

Jetzt kommt Österreich

Schon am Dienstag geht für die deutsche Elf weiter. Dann auswärts in Wien gegen Österreich. Auch in diesem Spiel ist der dreimalige Weltmeister Favorit, aber Österreich wird um einiges mehr Gegenwehr liefern als die Färöer. Die Mannschaft um die Bundesligaprofis David Alaba (Bayern), Andreas Ivanschitz (Mainz) und Marco Arnautović (Bremen) hatte am ersten Spieltag spielfrei und startet gegen Deutschland in die WM-Qualifikation.

 

Deutschlands Aufstellung gegen Österreich

Jogi wird gegen Österreich nicht ganz so offensiv spielen können wie gegen die Färöer Inseln, die bis auf ein paar Konter so gut wie nie in der deutschen Spielfeldhälfte waren. Die Aufstellung wird wahrscheinlich wieder auf ein 4-2-3-1 umgestellt werden mit zwei Sechsern. Die Position neben dem gesetzten Khedira wird dann Toni Kross oder Bastian Schweinsteiger einnehmen. Von den vier offensiven Mittelfeldspielern gegen Färöer muss einer weichen. Wahrscheinlich wird das Mario Götze treffen. Außerdem wird Marcel Schmelzer auf der linken Abwehrseite zum Einsatz kommen. Der junge Dortmunder hätte eigentlich schon gegen die Färöer Inseln auflaufen sollen. Kurz vor dem Spiel musste er dann doch passen, weil er am Knöchel angeschlagen ist. Die Innenverteidigung werden dann Hummels und Badstuber bilden. Sonst sind keine Änderungen vorgesehen.