Der neue Ferrari F138 ist da

In Maranello wurde am Freitag der neue Ferrari-Bolide F138 vorgestellt.

Heute hat Ferrari in Maranello den neuen Formel-1-Boliden von Fernando Alonso und Felipe Massa vorgestellt. Mit dem F138 will Alonso endlich den deutschen Formel-1-Champion Sebastian Vettel schlagen.

Der F138 sieht furchteinflößend aus, aber kann Fernando Alonso mit seinem neuen Auto für Angst und schrecken im Red-Bull-Lager sorgen? Nach drei Titel für [search:vettel]Sebastian Vettel[/search] will Ferrari endlich wieder auf's Siegerpodest. Teamchef Stefano Domenicali verrät aber Folgendes: "Es handelt sich aber noch um eine Frühversion, denn das Auto wird sich bis zum ersten Rennen noch deutlich verändern. Fakt ist aber, dass wir dieses Jahr auf Anhieb schnell sein wollen." Man darf gespannt sein...

Echten Kennern fällt sofort auf: Der Höcker auf der Nase ist verschwunden.
Echten Kennern fällt sofort auf: Der Höcker auf der Nase ist verschwunden.

Ein bisschen Deutschland steckt übrigens auch im neuen Auto von Alonso. Da der Ferrari-Windkanal zur Zeit überarbeitet wird, wurde der F138 in einem in Köln entwickelt – nur 25 km vom Kart-Club Kerpen-Manheim, wo Vettels großartige Karriere ins Rollen kam. Wenn das mal kein schlechtes Omen ist.

Der Name F138 setzt sich aus dem Jahr (2013) und dem V-8-Motor zusammen.
Der Name F138 setzt sich aus dem Jahr (2013) und dem V-8-Motor zusammen.

 

Formel 1 zurück am Nürburgring

a52e5d43d4dc92a198e90b634389c951

Nach monatelangem Streit nun die Erlösung: Am ersten Juli-Wochenende ist die Königsklasse des Motorsports, die Formel 1, wieder zu Gast am legendären Nürburgring. Im Gespräch war auch der Hockenheimring, doch Bernie Ecclestone (Chef der Formel 1) gab dem Nürburgring das "Ja" und verspricht damit den Formel-1-Fans ein weiteres intensives Renn-Wochenende. Für solche anstrengenden Tage müssen die Fahrer topfit sein. Wie sich die Top-Piloten auf die Saison vorbereiten, lest ihr im neuen Heft, dass ihr euch ab heute am Kiosk holen könnt!

Und so sieht der neue McLaren von Jenson Button und Sergio Perez aus.