Der Kapitän geht - Kommentar

Philipp Lahm beendet seine Nationalmannschaftskarriere mit dem größten Triumph.

Damit hätte kaum jemand gerechnet: Philipp Lahm, seit drei Jahren Kapitän der deutschen Nationalmannschaft hat seinen Rücktritt vom internationalen Fußball erklärt. Für ihn ist es der richtige Zeitpunkt. Denn nach dem Weltmeistertitel kann wenig besseres kommen.

Ein Sprichwort sagt: Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist. Und genau das hat Philipp Lahm getan. Auch wenn der Entschluss zu seinem Rücktritt bereits vor der Weltmeisterschaft feststand, so ist dies der perfekte Zeitpunkt um Lebewohl zu sagen.

Philipp Lahm hat in zehn Jahren 113 Spiele für die deutsche Nationalmannschaft bestritten. In dieser Zeit war er ein Vorbild nicht nur für Fußballfans in Deutschland, sondern auf der ganzen Welt. Mit seinem Engagement, dem Willen alles für sein Team zu geben, aber auch mit seiner zurückhaltenden, respektvollen Art, hat er die Rolle des Kapitäns so gestaltet, wie kaum ein anderer vor ihm.

Philipp Lahm war kein Meister der großen Töne. Er hat nie einen Gegner verhöhnt, sondern jeden Spieler mit hohem Respekt behandelt. Dies hat ihm auf der ganzen Welt viel Anerkennung eingebracht. Bei aller Bescheidenheit war Philipp Lahm jedoch immer ein Typ, der sich durchsetzt - und wenn es sein muss, auf dem Platz auch mal laut wurde.

Wenn andere den Kopf hängen ließen, ist er stets vorangegangen. Viele Tiefschläge hat er wegsteckt, wie das zweimalige Ausscheiden im Halbfinale der Weltmeisterschaften 2006 und 2010, oder zwei Finalniederlagen in der Champions League. Doch Philipp Lahm hat weiter an seinen Zielen gearbeitet und bei diesem, seinem letzten Turnier im Nationaltrikot, den Lohn für seine harte Arbeit geerntet. Zur Belohnung durfte er den Weltpokal als Kapitän in die Höhe stemmen. Eine Ehre, die nur wenigen Spielern auf der Welt zuteil wurde.

Es entspricht Lahm´s Charakter in genau einem solchen Moment des größten Triumphes zurückzutreten und anderen Spielern in Zukunft den Vortritt zu lassen. Die Entscheidung mag für viele ein Schock sein, und ist sicher auch für die deutsche Nationalmannschaft ein herber Verlust. Doch kann sich das Team an seinem ehemaligen Kapitän ein Beispiel für die Ewigkeit nehmen. Seine Konsequenz und sein Wille haben viel dazu beigetragen, dass Deutschland überhaupt Weltmeister geworden ist.

Philipp Lahm wird sicherlich vermisst werden - insbesondere bei der EM in zwei Jahren - doch hat Deutschland an ihm ein Beispiel, dass allen anderen Spielern als Orientierung dienen sollte. Jeder, der jetzt oder in Zukunft das Nationaltrikot überziehen wird, kann Kraft am Vorbild Philipp Lahm schöpfen.