Der Fight um die Torjägerkanone! Wer wird Torschützenkönig der Bundesliga?

Mandzukic vs. Lewandowski

Das heißeste Duell liefern sich sicher Robert Lewandowski und Mario Mandzukic. Beide haben bisher 18 Hütten auf ihrem Tore-Konto, könnten den Sieg unter sich aus machen. Ein wenig bessere Karten hat allerdings Robert Lewandowski: Er wird von Anfang an spielen, mögliche Elfmeter wird er auf jeden Fall schießen dürfen: „Für ihn geht es um die Tor-Kanone. Wenn es einen gibt, darf er schießen“, bestätigte Trainer Jürgen Klopp. Mario Mandzukic hingegen könnte zunächst die Bank drohen. Bitter, denn: In der nächsten Saison wird es ausgerechnet Robert Lewandowski sein, der ihn womöglich von seinem Stammplatz bei den Bayern verdrängen könnte.

Mit 16 Toren ist aber auch für Marco Reus, Adrian Ramos und Josip Drmic noch alles drin. Wenn Marco Reus wieder so auftritt wie in den letzten Spielen, könnte er seinem polnischen Teamkollegen auf den letzten Metern noch die Auszeichnung strittig machen – oder sie sich mit ihm teilen. Ob das wohl Ärger gäbe? Denn: Am 31. Spieltag gegen Mainz wollten Lewy UND Marco Reus den fälligen Handelfmeter verwandeln – Reus schnappte sich die Kugel aber – und könnte damit die Entscheidung beeinflusst haben.

Für Adrian Ramos wäre die Torjägerkanone sicher auch ein Highlight, vor allem da er heute gegen seinen zukünftigen Arbeitgeber Borussia Dortmund antreten wird. Zwei Tore würden reichen, um an der Spitze zu stehen – zumindest falls Lewandowski und Mandzukic nicht mehr einnetzen sollten.

Josip Drmic befindet sich mitten im Abstiegskampf. Ob der 1. FC Nürnberg es noch schaffen wird, sich auf den Relegationsplatz zu retten? Klar ist: Drmic wird alles geben – beste Vorraussetzungen also, um noch die wichtigen Tore im Kampf um die Torjägerkanone zu erzielen.

Skurill: Erstmals in der Geschichte der Bundesliga wäre es also möglich, dass mehr als zwei Spieler gleichzeitig zum Torschützenkönig gekrönt werden! Zehnmal bekamen bisher schon zwei Spieler die Torjägerkanone. Diesmal liegen die Spieler mit ihren erzielten Toren aber sehr nah aneinander. Es wäre also sogar möglich, dass sich drei, vier oder sogar fünf Spieler die Spitze teilen – krass!