Der Einkaufszettel des BVB Borussia Dortmund Isco, Son, de Bruyne, Eriksen, Martinez

8eff0801557efe9e766ce63e5a747997

Isco, Heung-Min Son, Kevin de Bruyne, Christian Eriksen, Jackson Martinez – die Liste der möglichen Neuzugänge von Borussia Dortmund ist lang. Und die BVB-Verantwortlichen sind schon fleißig dabei die Spieler zu sichten. Wir stellen euch einige der wichtigsten Wechsel-Kandidaten hier vor!

Borussia Dortmund ist eifrig dabei die nächste Saison zu planen. Im Vordergrund steht dabei im Moment auf jeden Fall die Kaderplanung. Nach dem Abgang von Mario Götze muss im Mittelfeld dringend Ersatz her. Und auch im Angriff benötigt Borussia Dortmund unbedingt Verstärkung – egal, ob Robert Lewandowski geht, oder ob er bleibt. Denn in dieser Saison fehlt definitiv ein Backup für den polnischen Top-Knipser. Und auch in der Innenverteidigung könnte Dortmund Alternativen gebrauchen – wenn auch dort nicht so dringend. Durch den Erfolg des BVB und das hohe Ansehen von Trainer Jürgen Klopp sind die Dortmunder für viele aufstrebende Stars ein sehr interessanter Verein. Und die Borussia setzt auch lieber auf Spieler, die noch Entwicklungspotential haben und weniger auf "fertige Stars". Im Idealfall sind die neuen Borussen jung, haben bereits internationale Erfahrung und sind technisch stark. Wir stellen euch einige Kandidaten für einen Wechsel zu Borussia Dortmund vor.

 

Jackson Martinez, Isco & Bernard

Am Wochenende waren die BVB-Verantwortlichen schon unterwegs um Spieler zu sichten. Jürgen Klopp und Hans-Joachim Watzke waren beim Spiel Benfica Lissabon vs. FC Porto und nahmen ganz besonders einen Spieler unter die Lupe – Jackson Martínez.

Jackson Martinez
Jackson Martinez

Der Angreifer von Porto ist mit 25 Toren in 29 Spielen der beste Stürmer der portugiesischen Liga. Der kolumbianische Nationalspieler (19 Länderspiele) erzielte außerdem in dieser Champions League-Saison drei Tore. Er ist beidfüßig, 26 Jahre alt und Kolumbianer. Seit 2012 spielt er bei Porto und hat noch einen Vertrag bis 2016. Deswegen müsste der BVB wohl auch eine Ablösesumme von 15 bis 20 Millionen Euro für Martínez bezahlen. Dafür würden die Borussen jedoch einen (fast) kompletten Stürmer bekommen, der Robert Lewandowski mit etwas Glück ziemlich schnell ersetzen kann.

Isco vom FC Malaga
Isco vom FC Malaga

Für das offensive Mittelfeld gibt es ebenfalls einen heiß gehandelten Kandidaten. Isco vom FC Malaga konnten die Dortmunder in den Viertelfinalspielen der Champions League bereits genauestens beobachten. Der Rechtsfuß spielt in Malaga meist auf der linken Seite, kann aber ebenso zentral spielen, oder auf den rechten Flügel ausweichen. Seine Schnelligkeit zeichnet den 21-Jährigen spanischen Nationalspieler ganz besonders aus. In der Champions League war er diese Saison an sieben Toren in acht Spielen beteiligt. Da auch Isco noch einen Vertrag bis 2016 hat, wäre eine Verpflichtung ebenfalls mit einer ordentlichen Ablösesumme verbunden. Unter 20 Millionen Euro ist da sicher nichts zu machen.

Der Brasilianer Bernard
Der Brasilianer Bernard

Ein weiterer interessanter Spieler ist Bernard von Atlético Mineiro. Der 20-Jährige Linksaußen gilt als großes Talent und hat noch jede Menge Entwicklungspotential. Der Youngster war bereits für die brasilianische Nationalmannschaft im Einsatz und war in der Copa Libertadores (südamerikanische Champions League) in sechs Spielen an vier Toren beteilgt. Drei davon macht er selbst. Für Atletico Mineiro hat er seit seinem Debüt 2008 insgesamt 20 Tore erzielt. Sein Vertrag läuft noch bis 2017, sein Marktwert liegt bei ca. 10 Millionen Euro. Je nach Verhandlungsgeschick der Borussia könnte Bernard für vergleichweise wenig Kohle in die Bundesliga wechseln.

 

Eriksen, de Bruyne, Benteke & Aubameyang

Aber nicht nur auf der iberischen Halbinsel schauen sich die BVB-Verantwortlichen nach Verstärkungen um. In Holland, England und Frankreich sind ebenfalls Spieler in den Fokus der Schwarz-gelben gerückt. Über den dänischen Mittelfeldspieler Christian Eriksen von Ajax Amsterdam wurde bereits einiges berichtet. Vor Kurzem soll Jürgen Klopp mit Ajax-Trainer Frank de Boer sogar schon über Eriksen gesprochen haben. Ein ausführliches Portrait von Christian Eriksen gibt es hier.

Außer dem Trip nach Porto soll Manager Michael Zorc auch nach London gereist sein, um sich das Spiel Aston Villa vs. FC Chelsea anzuschauen. Zum einen hat Zorc dort wohl mit Chelsea über Kevin de Bruyne verhandelt. Der Belgier ist sich offenbar mit Dortmund schon über einen Vertrag bis 2018 einig. Zorc hat sich aber wohl auch noch einen anderen Spieler angeschaut. Und zwar den 22-jährigen Christian Benteke.

Christian Benteke
Christian Benteke

Der belgische Mittelstürmer mit Wurzeln im Kongo spielt seit September 2012 für Aston Villa und schlug beim Tabellen-16. der Premier League voll ein. Mit 19 Toren in 34 Spielen ballerte sich der Rechtsfuß auf Platz vier der Torschützenliste in England. Aston Villa ist noch abstiegsgefährdet, wenn auch eher theoretisch, da Wigan fünf Punkte weniger hat. Aber für Benteke ist ein Engagement bei einem Klub, der um Titel mitspielt sicher reizvoller, als gegen den Abstieg zu kämpfen. Allerdings hat auch der belgische Nationalspieler noch drei Jahre Vertrag und muss aus diesem herausgekauft werden. Bei einem Marktwert von ca. 12,5 Millionen Euro wird Borussia Dortmund sicher mindestens 17,5 Millionen auf den Tisch legen müssen – wenn nicht sogar mehr.

Pierre-Emerick Aubameyang
Pierre-Emerick Aubameyang

Auf dem Zettel der möglichen Zugänge steht mit Pierre-Emerick Aubameyang noch ein weiterer Angreifer. Der Stürmer von AS Saint-Étienne kämpft mit seinem Klub im Moment noch um die Qualifikation für das internationale Geschäft. Von den 57 Toren von St. Étienne machte Aubameyang 19 selbst und bereitete weitere 14 vor. Der 23-Jährige ist Nationalspieler des afrikanischen Landes Gabun und kann im Angriff auch auf die Flügel ausweichen. Sein Martkwert liegt bei ca. 10 Millionen Euro, auch er ist noch bis zum 30.6.2016 an seinen Klub gebunden. Außer Borussia Dortmund soll auch Bayer Leverkusen an Aubameyang interessiert sein. Sollte Dortmund der "Werkself" tatsächlich Kevin de Bruyne wegschnappen, könnte Leverkusen aggressiv vorgehen und den Preis für ihn in die Höhe treiben.

 

Son, Ginter, Diagne – Verstärkung aus der Bundesliga

Natürlich sind die Späher der Borussia auch auf dem deutschen Markt unterwegs. Heung-Min Son vom Hamburger SV wurde scheinbar bereits von Dortmunder Verantwortlichen kontaktiert. Der Koreaner passt optimal ins Anforderungsprofil des BVB. Und im Gegensatz zu den meisten anderen Kandidaten kann er hervorragend Deutsch. Seit 2008 lebt Son in Hamburg. Die Karriere des Sturm-Juwels könnt ihr euch hier in der Galerie anschauen. Ansonsten ist der BVB in der Bundesliga eher auf der Suche nach Verstärkungen im Abwehrbereich. Zwei Spieler sollen dabei besonders in den Blickpunkt der Scouts gerückt sein – beide spielen im Moment beim SC Freiburg.

Freiburgs Fallou Diagné
Freiburgs Fallou Diagné

Da ist zum einen der 23-jährige Fallou Diagné, der sich in dieser Saison zum absoluten Stammspieler bei Freiburg gemausert hat. Der Senegalese hat eine exzellente Quote von nur einem Foul pro Spiel in dieser Saison. In 30 Partien sah er nur drei gelbe Karten, bekam zudem einen Platzverweis wegen einer Notbremse. Wichtig für die Dortmunder: knapp 83 Prozent seiner Pässe kommen beim Mitspieler an. Da der Spielaufbau der Borussia viel über die Innenverteidiger läuft, sind gute Passwerte ein Muss für die Defensivspieler. Internationale Erfahrung fehlt Diagné (Marktwert ca. 4 Millionen Euro) noch und auch sein Vertrag bis 2016 könnte ein Problem sein. Der SC Freiburg blockt im Moment alle Gespräche über Spieler ohne Ausstiegsklausel ab.

Youngster Matthias Ginter
Youngster Matthias Ginter

Deswegen könnte auch das Interesse der Dortmunder an Youngster Matthias Ginter ins Leere laufen. Der erst 19-Jährige Innenverteidiger der Breisgauer ist ein Perspektivspieler und würde bei Borussia Dortmund auf lange Sicht aufgebaut werden. Bereits jetzt hat er eine Quote von 57,8 Prozent gewonnener Zweikämpfe am Boden. Ein absoluter Spitzenwert, Mats Hummels hat dort eine Quote von 56,5 Prozent, ist allerdings in der Luft stärker. Ginter wurde letztes Jahr mit der Fritz-Walter-Medaille in Gold ausgezeichnet, die nur die allerbesten Nachwuchsspieler bekommen. Ein Top-Mann für Dortmund – leider auch mit einem Vertrag bis 2015 entweder sehr teuer (Marktwert im Moment 5 Millionen Euro) oder nicht zu realisieren, falls Freiburg komplett blockt.