Chelsea vor dem CL-Finale

Die Erlösung: Im Zitterspiel gegen Barça machte Fernando Torres mit seinem 2:2 kurz vor Schluss das Finale klar.

Der FC Chelsea steht zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte im Endspiel der Champions League. 2008 scheiterten die "Blues" im englischen Endspiel erst im Elfmeterschießen an Manchester United. Vier Jahre später zählt für Drogba, Lampard und Co. deshalb nur eins: der CL-Pott! Mehr über das Champions-League-Finale lest ihr in der aktuellen Ausgabe von BRAVO Sport!

Drei Mal Meister, vier Mal Vize, ein Mal Dritter – das ist die Liga-Bilanz des FC Chelsea seit der Besitzer Roman Abramowitsch heißt. Der Öl-Milliardär pumpte geschätzte 800 Millionen in den Klub! Problem: Seit er im Verein ist (2003) will er nichts als den CL-Pott – und diesen Wunsch konnte ihm bis jetzt keiner seiner acht (!) Trainer erfüllen. Umso überraschender, dass er gerade 2012 seinem Traum so nah ist. Denn Rang 6 in der Liga bedeutet die schlechteste Platzierung in der Abramowitsch-Ära!

Mit einem 2:1 im Finale vs. Liverpool schnappten sich Lampard und Co. den FA-Cup.
Mit einem 2:1 im Finale vs. Liverpool schnappten sich Lampard und Co. den FA-Cup.

CHAOS-SAISON Mit diesem Katastrophen-Ergebnis wäre Chelsea nicht mal für die Europa League qualifiziert. Durch den Gewinn des FA-Cups hat das Team aber zumindest dieses Minimalziel geschafft. Trotzdem: Die Saison kann nur durch den CL-Sieg in München gerettet werden! Verrückt: Weltstars wie Fernando Torres, Frank Lampard oder Didier Drogba konnten ihre Skills in dieser Spielzeit nur selten beweisen. So wurden die "Blues" von Platz 3 auf 6 durchgereicht. In der Königsklasse flutschte es dafür umso besser: Nach Geheimfavorit Neapel (1:3 und 4:1) wurde auch Titelverteidiger Barcelona ausgeschaltet – eine Sensation! Die Frage vor dem Showdown mit Bayern lautet also: Welches Gesicht zeigt Chelsea diesmal?

STARS OHNE ENDE Geht es nach Star-Power, muss der "CFC" sich vor keinem Klub der Welt verstecken: Petr Cech gehört zu den besten Torhütern der Welt und leistet sich kaum Patzer. Davor räumen die beinharten Innenverteidiger Ivanovic und Terry gnadenlos ab. David Luiz und Ashley Cole sind ballsicher und haben überragendes Stellunsspiel. Im Mittelfeld ist Top-Star Michael Essien nach Kreuzbandriss noch nicht wieder der Alte. Routinier Lampard ist gesetzt und Herz und Seele des Spiels. Ganz vorne hat Coach Roberto Di Matteo die Qual der Wahl zwischen den Superstürmern Drogba und Torres – dem teuersten Einkauf der Premier-League-Geschichte (rund 60 Millionen Euro). Nach einer durchwachsenen Saison sind beide rechtzeitig zum CL-Finale in Mega-Form. Beide trafen im Halbfinale gegen Barça!

Drobga knipste den 1:0-Endstand im Hinspiel gegen Barça.
Drobga knipste den 1:0-Endstand im Hinspiel gegen Barça.

VIER SPERREN TUN WEH Das schaffte auch Mittelfeld-Allrounder Ramires. Mit seinem wunderschönen Lupfer über Barça-Keeper Valdes bewarb er sich für das Tor des Jahres. Auf solche Kunststückchen des Brasilianers muss Chelsea im Finale leider verzichten – Ramires muss wegen einer Gelbsperre zuschauen. Genau wie Raúl Meireles und Branislav Ivanovic. Dazu fehlt John Terry wegen einer Roten Karte. Der Ausfall des Kapitäns trifft die Blues extrem hart. So muss Interimscoach Di Matteo in Sachen Aufstellung viel tricksen: Die Lücke in der Viererkette vor Keeper Cech sollen zwischen Cole links und José Bosingwa rechts David Luiz und Gary Cahill füllen. Im 4-2-3-1 werden wohl Lampard und der souveräne John Obi Mikel hinter Juan Mata, Daniel Sturridge und Florent Malouda absichern. Stürmen soll Torres. Bei einem 4-3-3 sollen Mata und Sturridge "El Niño" flankieren, Essien verstärkt das zentrale Mittelfeld. So richtig zufrieden wird Chelseas Schweizer Trainer Di Matteo wohl nicht sein, dass sich gleich vier seiner wichtigsten Stars eine Finalsperre "gesichert" haben. Trösten kann er sich aber damit, dass auch bei Gegner Bayern einige Stammspieler fehlen.

Lest dazu:

CL-Check: Bayern vor dem Finale