Chaos bei Hoffenheim geht weiter Markus Gisdol Marco Kurz Andreas Müller

Hoffenheim-Trainer Marco Kurz und Manager Andreas Müller wurden mit sofortiger Wirkung entlassen.

Die nächste Chaos-Runde bei 1899 Hoffenheim wurde jetzt offiziell bestätigt: Der Fußballverein trennt sich von seinem Cheftrainer Marco Kurz, dessen Co-Trainer Günther Gorenzel sowie Manager Andreas Müller und bestätigt mit sofortiger Wirkung den 43-jährigen Markus Gisdol als neuen Trainer.

Aber wer ist dieser Neue eigentlich? Markus Gisdol trainierte von 2009 bis 2011 die zweite Mannschaft der Hoffenheimer. Mit Ralf Rangnick – als dessen Assistenzcoach – wechselte er gemeinsam zum FC Schalke 04, wo er auch unter Huub Stevens weiter als Co-Trainer arbeitete. Im Dezember 2012 musste er dann aber Jens Keller Platz machen.

Die Fußballer von 1899 Hoffenheim werden zukünftig von Markus Gisdol trainiert.
Die Fußballer von 1899 Hoffenheim werden zukünftig von Markus Gisdol trainiert.

Jetzt muss sich Gisdol als neuer Cheftrainer nach Markus Babbel, Frank Kramer und Marco Kurz auf der Trainerbank beweisen, was nicht leicht sein wird, denn die TSG steht als Tabellen-17. vor dem Abstieg aus der Bundesliga. Zudem kommen die vielen Negativ- Schlagzeilen der letzten Wochen um Tim Wiese hinzu: Erst landete er auf der Bank, dann auf der Tribüne, fliegt er aus dem Kader, aus dem Kraftraum ...

Der Torwart wurde auf einer Karnevalsparty in Neckarsulm mit Teamkollege Tobias Weis rausgeschmissen. Der Verein reagierte mit einer Geldstrafe gegen die beiden Fußballer. Es folgte der Rauswurf des 31-Jährigen aus dem Profi-Kader, den Marco Kurz so begründete: "Die Vielzahl der Dinge, die es außerhalb des Platzes gegeben hat, haben uns zu diesem Schritt bewogen." Auslöser war ein, wie Kurz es nannte, "weiterer Vorfall" um den Keeper. Verschiedene Zeitungen berichten, [search:wiese]Wiese[/search] sei bei einem Handball-Spiel in Mannheim "negativ aufgefallen". Nach den Fehltritten wurde sogar schon spekuliert, ob Wiese zu Werder Bremen zurückkehrt! Eine weitere Hoffenheim-Negativ-Schlagzeile war der Rauswurf des ehemalige Nationalkeeper aus dem Kraftraum der Trainingsstätte. Seit Sonntag darf Tim Wiese nun wieder mit seiner Mannschaft gemeinsam trainieren.

Ob Trainer Nr. 4 – in nur einer Saison – den abstiegsbedrohten Klub noch retten kann, bleibt abzuwarten. Aber vielleicht bedeutet Gisdol zumindest für Tim Wiese einen Neustart bei der TSG.

Seit 2012 steht Tim Wiese für die TSG 1899 Hoffenheim im Tor. Davor hielt er von 2005 bis 2012 die Bälle beim SV Werder Bremen.
Seit 2012 steht Tim Wiese für die TSG 1899 Hoffenheim im Tor. Davor hielt er von 2005 bis 2012 die Bälle beim SV Werder Bremen.