BVB zieht Zenit 4:2 ab

Marco Reus und der BVB stehen nach dem 4:2 gegen Zenit mit einem Bein im Viertelfinale.

Der BVB steht mit einem Bein im Viertelfinale der Champions League. Im Hinspiel beim russischen Klub Zenit St. Petersburg netzte das Team von Jürgen Klopp viermal ein, kassierte allerdings auch zwei Gegentore. Die Show eröffnete Henrik Mkhyitaryan bereits nach vier Minuten.

Das Spiel war grade angepfiffen, da ließ der BVB es bereits klingeln. Die Unordnung in der Abwehr der Russen nutze Mkhitaryan zum frühen 1:0 (4.). Und die Kloppo-Truppe blieb dran, denn Marco Reus erhöhte nur eine Minute später auf 2:0 - was für ein Blitzstart. Doch Zenit gab trotz des Doppelschlags nicht auf. Schatow brachte die Russen mit seinem Treffer zum 2:1 wieder ran (57.). Der BVB antwortete wenig später mit dem 3:1 durch Lewandowski (61.), ehe Hulk Zenit per Elfer noch einmal ranbrachte (69.).

Aber die schwarz-gelben hatten an diesem Abend einfach immer die richtige Antwort parat. Wieder vergingen zwischen dem Anschlusstreffer und dem erneuten Tor für den BVB durch Robert Lewandowski nur zwei Minuten. Der Pole machte mit seiner zweiten Hütte des Abends den Kantersieg für die Dortmunder perfekt - das Viertelfinale dürfte Zenit dem Kloppo-Team im Rückspiel bei diesem Ergebnis wohl kaum mehr streitig machen können.

 

United vor dem Aus

Die Seuchensaison geht weiter für Rooney und ManUnited.
Die Seuchensaison geht weiter für Rooney und ManUnited.

In der Liga abgeschlagen, im FA-Cup ausgeschieden und nun auch in der Champions League dicht vor den Aus. Der englische Krisen-Klub Manchester United hat nach einem armseeligen Auftritt bei Olympiakos Piräus (0:2) wohl auch die letzte Chance auf einen Titel in dieser Saison verspielt.

United kam bei den Griechen spielerisch nicht in Fahrt und verlor durch den Grusel-Auftritt völlifg zurecht. Zwar hat das Team um Megastar Wayne Rooney im Rückspiel im "Theater der Träume" noch theoretische Chancen, doch nach jeder Menge mieser Auftritte auch vor heimischem Publikum in dieser Saison glaubt wohl niemand mehr so recht an ein Wunder für United.