BVB zieht ins CL-Viertelfinale ein!

Nach einem satten Distanzschuss von Hulk muss Weidenfeller das erste Mal hinter sich greifen

Borussia Dortmund steht im Viertelfinale der Champions League: Gegen St. Petersburg reichte dem BVB im Rückspiel eine 1:2-Niederlage zum Weiterkommen. Auch ManU zog ins Viertelfinale ein. Einer 0:2 Hinspiel-Schlappe ließen die Reds im Old Trafford ein 3:0 folgen. Mann des Abend war Robin van Persie mit drei Treffern.

Vor allem in der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer in Dortmund eine muntere Partie. BVB-Flügelflitzer Aubameyang, der mit Großkreutz zusammen die Außenbahn beackerte (Reus fehlte verletzt), hatte in der Anfangsphase die Chance zur Führung. Einen Kopfball setzte er knapp neben das Gehäuse. Danach übernahm Zenit St. Petersburg das Ruder und hatte insgesamt mehr vom Spiel. In der 16. Minute packte Hulk seine linke Klebe aus: Aus 30 Metern zog der Brasilianer ab und hämmerte den Ball unhaltbar in die Maschen. Auch danach war St. Petersburg die bessere Mannschaft. Auffällig viele Abstimmungsprobleme und leichtere Ballverluste machten sich beim BVB breit, was Trainer Jürgen Klopp an der Seitenlinie mächtig auf die Palme brachte. Dennoch waren es die Dortmunder, die den nächsten Treffer erzielten: In der 38. Minute schraubte sich Kapitän Sebastian Kehl mit großer Entschlossenheit zum Kopfball hoch und traf zum Ausgleich. 1:1 hieß es nun, mit diesem Spielstand ging es auch in die Pause.

Die Dortmunder feiern ihren Kapitän Sebastian Kehl nach dessen Kopfballtor
Die Dortmunder feiern ihren Kapitän Sebastian Kehl nach dessen Kopfballtor

In der zweiten Hälfte wurde Dortmund etwas stärker. Der BVB kontrollierte über weite Strecken das Spiel und ließ St. Petersburg nun seltener vor das eigene Tor kommen. St.Petersburg wiederum wirkte gehemmt, obwohl die Mannschaft noch drei Tore zum Weiterkommen brauchte. In einer der stärksten Phasen der Dortmunder gegen Mitte der zweiten Halbzeit traf St. Peterburg zum 2:1. Eine Flanke von links trudelte in den Strafraum. Keiner fühlte sich für Rondon verantwortlich, der den Ball in der 73. Minute souverän ins Tor köpfte. In der Schlussviertelstunde konzentrierten sich die Dortmunder aufs Verteidigen. St. Petersburg warf noch einmal alles nach vorne, war im Abschluss aber letztlich zu schwach. So zog Dortmund trotz einer 1:2-Niederlage ins Champions League-Viertelfinale ein, in dem Robert Lewandowski allerdings gelbgesperrt fehlen wird.

 

Van Persie bei ManUs Erfolg Mann des Abends

Das erste Tor erzielte van Persie per Elfmeter
Das erste Tor erzielte van Persie per Elfmeter

Mit dem Rücken zur Wand stand ManU im Rückspiel gegen Olympiakos Piräus. Hatten die Reds das Hinspiel bei den Griechen mit 0:2 verloren, musste nun im eigenen Stadion natürlich ein noch höherer Sieg her. Und die ManU-Profis enttäuschten ihre Fans nicht. Mann des Abends war Robin van Persie: Zuerst versenkte der Niederländer einen Elfmeter (25. Minute). Kurz vor der Halbzeit legte er noch einen nach und traf nach dem Seitenwechsel auch noch zum 3:0, was ManU zum Weiterkommen reichte.