Bolt will zu Manchester

Goldmedaillen-Gewinner Usain Bolt bekundet ernsthaftes Interesse an einem Probetraining bei Manchester United.

Olympiasieger Usain Bolt bringt sich bei Manchester United ins Gespräch. Der Jamaikaner glaubt, dass er im Profi-Fußball mithalten kann.

 

Basketball spielen kann er auch - fetter Dunk.
Basketball spielen kann er auch - fetter Dunk.

Das wäre die Verpflichtung des Jahrhunderts: Usain Bolt zu Manchester United. Klingt nach einem schlechten Scherz, aber ganz so lachhaft ist das Thema nicht. Die britische Boulevardzeitung "The Sun" hält den Transfer für möglich. Gegenüber der Zeitung soll der Olympia-Sieger folgendes gesagt haben: "Die Leute denken, ich würde Witze machen. Aber wenn Alex Ferguson mich anriefe und sagen würde: 'OK, lass es uns machen, komm vorbei und mach ein Probetraining', wäre es unmöglich für mich, nein zu sagen". Das ist mal eine krasse Aussage! Der Medientrubel wäre Bolt und dem Klub gewiss. Auch die Sponsoren würden sich die Hände reiben. Aber ob der schnellste Mann der Welt die fußballerische Klasse hat, um bei einem Verein dieser Größenordnung zu spielen, ist höchst zweifelhaft. Der Super-Sprinter sieht das anders: "Ich würde mich der Herausforderung nicht stellen, wenn ich nicht dächte, ich wäre gut genug. Ich bin ein sehr guter Fußballer und ich weiß, dass ich etwas beitragen könnte". Seine fußballerischen Fähigkeiten zeigte der Jamaikaner bei einem Hobby-Kick. Ob dieser Clip gute Werbung ist? So viel scheint klar: Trotz seiner Größe von 1,93 Meter wird Bolt kein Kopfballungeheuer mehr! Vielleicht sollte er sich auf die Wettkämpfe 200-Meter und Staffel konzentrieren. Denn im Sprinten macht ihm keiner etwas vor - da ist er der King! Einen letzten Aufruf an den ManU-Trainer startet Bolt allerdings noch: "Ich bin noch ein paar Tage in Großbritannien. Wenn Alex Ferguson mich anrufen will, weiß er, wo ich bin." Was haltet ihr davon?